Suche

Vatican News
Essenausgabestelle für Bedürftige in Corona-Zeiten Essenausgabestelle für Bedürftige in Corona-Zeiten  

Corona: Papst gibt 25.000 Euro für Welternährungsprogramm

Die Geldspende ist laut Vatikan als Würdigung der Arbeit der UN-Organisation zu verstehen und als Ermutigung an andere, sich in ähnlicher Weise für Menschen in Not einzusetzen. Hintergrund ist die wachsende weltweite Sorge angesichts der aktuellen Notlage, die die weltweite Ausbreitung der Coronavirusinfektionen (Covid-19) schafft, hieß es in einer Mitteilung vom Freitagnachmittag.

Die Finanzsspritze für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) sei Ausdruck der Anteilnahme des Papstes an der Not aller von der Pandemie Betroffenen. Sie sei zudem auch ein Zeichen des Danks gegenüber allen, die besonders Bedürftigen helfen - etwa armen und schwachen Leuten.

„väterliche Geste der Ermutigung” für humanitäre Hilfe

Nicht zuletzt handele es sich um eine „väterliche Geste der Ermutigung” für die humanitäre Arbeit des Welternährungsprogramms und anderer Länder, die sich in „dieser Krisenzeit Möglichkeiten der Unterstützung für eine ganzheitliche Entwicklung und öffentliche Gesundheit anschließen möchten, ebenso wie dem Kampf gegen soziale Instabilität, mangelnde Ernährungssicherheit, wachsende Arbeitslosigkeit sowie einen Zusammenbruch der Wirtschaftssysteme der verletzlichsten Nationen“, so die Vatikanmitteilung weiter.

Papst Franziskus will durch seine Spende auch andere zur Hilfe inspirieren
Papst Franziskus will durch seine Spende auch andere zur Hilfe inspirieren

 Die Spende an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen, das seinen Sitz in Rom hat, übermittelte Papst Franziskus über sein „Entwicklungsministerium“, das Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen , so der offizielle Titel der Einrichtung. Das Dikasterium arbeitete für die Spendenaktion auch mit dem Vertreter des Heiligen Stuhls bei den drei UN-Organisationen FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ), IFAD (Internationaler Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung) und WFP zusammen. 

(pm - sst)

03 Juli 2020, 15:34