Suche

Vatican News
Papst Franziskus am Fenster beim Angelusgebet Papst Franziskus am Fenster beim Angelusgebet  (ANSA)

Angelus: Gott gibt mehr als Erleichterung und Almosen

Dass Christus den Mühseligen und Beladenen „Erquickung“ bietet, ist nicht als psychologische Erleichterung oder großzügiges Almosen zu sehen. Vielmehr bestehe die Erquickung in der „Freude der Armen, evangelisiert zu werden und Baumeister der neuen Menschheit zu sein“. Daran hat Papst Franziskus an diesem Sonntag beim Angelusgebet erinnert.

Das Evangelium von diesem Sonntag (Mt 11,25-30) handelt vom leichten Joch Jesu und von der Ruhe, die er gibt. Es ist „eine Botschaft für alle Menschen guten Willens, die Jesus auch heute noch an alle richtet”, sagte der Papst. Die Welt erhöhe diejenigen, „die sich zu Reichen und Mächtigen machen, ganz gleich mit welchen Mitteln, und manchmal die menschliche Person und ihre Würde mit Füßen treten. Wir sehen das alle Tage: die mit Füßen getretenen Armen. Und es ist eine Botschaft für die Kirche, die aufgerufen ist, Werke der Barmherzigkeit zu leben und die Armen zu evangelisieren, und mild und demütig zu sein. Das ist, wie Gott seine Kirche will, also uns alle.”  

Hier zum Hören:

Jesus habe den Vater dafür gepriesen, dass er die Geheimnisse seines Reiches „vor den Weisen und Klugen" verborgen habe. In dieser Formulierung stecke „ein Hauch von Ironie, denn sie maßen sich an, weise und klug zu sein, und haben so oft ein verschlossenes Herz”, sagte Franziskus. Die echte Weisheit hingegen „kommt auch vom Herzen, sie liegt nicht nur darin, Ideen zu verstehen: die echte Weisheit geht auch in das Herz ein. Und wenn du auch viel weißt, aber ein verschlossenes Herz hast, dann bist du nicht weise." 

„Und wenn du auch viel weißt, aber ein verschlossenes Herz hast, dann bist du nicht weise“

Die Geheimnisse seines Vaters offenbarten sich Jesu Worte zufolge stattdessen den „Unmündigen", jenen also, „die sich vertrauensvoll seinem Wort des Heils öffnen, das Bedürfnis nach Ihm spüren und alles von Ihm erwarten.”

So wie der Vater eine Vorliebe für die „Unmündigen" und Kleinen habe, so wende sich auch Jesus denen zu, die „mühselig und beladen" sind. 

(vatican news)

05 Juli 2020, 12:09