Suche

Vatican News
Bernice Albertine King 2018 mit Papst Franziskus Bernice Albertine King 2018 mit Papst Franziskus 

Martin Luther King und Franziskus: „Derselbe Traum“

Bernice Albertine King lobt Papst Franziskus für die mahnenden Worte, die er zu den derzeitigen Unruhen in vielen Städten der USA gefunden hat. „Das entspricht den Überzeugungen meines Vaters“, sagte die Tochter des Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) in unserem Interview.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Die Baptisten-Predigerin King, die in Atlanta eine Gedenkstätte für ihren Vater leitet („King Center“), würdigte Franziskus‘ Eintreten für Gewaltlosigkeit. Auch ihrem Vater sei klar gewesen, dass der Verzicht auf Gewalt „die Antwort auf die entscheidenden politischen und moralischen Fragen unserer Zeit ist“. Gewalt führe letztlich zur „Selbstzerstörung“; Veränderungen ließen sich nur auf friedliche Weise herbeiführen.

Gewaltlosigkeit sei keine Schwäche, sondern „strategisch und mutig“. Wenn er heute noch lebte, würde sich ihr Vater, davon ist Bernice King überzeugt, „ebenfalls von seiner Philosophie der Gewaltlosigkeit leiten lassen, die auf einer Linie mit seiner Nachfolge Christi lag“. „Er würde auch die Kirchen darum bitten, ihre Bekenntnisse in die Tat umzusetzen, um gerechte und gleiche Chancen für alle herbeizuführen.“

„Ich habe einen Traum“: King bei seiner historischen Rede vom August 1963 in Washington
„Ich habe einen Traum“: King bei seiner historischen Rede vom August 1963 in Washington

Gegen den unsichtbaren Rassismus

Der Papst hatte sich Anfang Juni „sehr besorgt“ angesichts der angespannten Lage in den Vereinigten Staaten geäußert. Mit Blick auf den Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis am 25. Mai sagte er: „Wir dürfen Rassismus weder tolerieren noch dürfen wir die Augen davor verschließen.“ Zugleich betonte Franziskus, dass „die Gewalt der vergangenen Nächte selbstzerstörerisch und kontraproduktiv“ sei. Durch Gewalt werde „nichts gewonnen, aber so vieles verloren“.

Eindringlich wandte sich King, die dem Papst 2018 im Vatikan begegnet ist, gegen einen allgegenwärtigen, „unsichtbaren“ Rassismus. „Es ist die Weigerung der Menschen, die Augen aufzumachen, die dazu führt, dass der systemimmanente, institutionalisierte Rassismus unsichtbar scheint! Je mehr wir sehen wollen, je mehr wir für Änderungen aufgeschlossen sind, umso klarer erscheint die destruktive, entmenschlichende Natur des Rassismus.“

Bernice King spricht am Rand einer Generalaudienz mit dem Papst
Bernice King spricht am Rand einer Generalaudienz mit dem Papst

Der Papst hielt King den Amerikanern als Beispiel vor Augen

Franziskus‘ Werben für eine „Revolution der Zärtlichkeit“ bringt Martin Luther Kings Tochter in Verbindung mit der „Revolution der Werte“, von der ihr Vater immer wieder gesprochen habe. „Wir müssen lernen, uns gegenseitig besser kennenzulernen und, wie mein Vater sagte, als Brüder und Schwestern zusammenzuleben.“ Franziskus und Martin Luther King teilten denselben Traum.

Franziskus hält Martin Luther King, wie er 2015 bei einer Rede im US-Kongress sagte, für einen der herausragendsten Amerikaner. US-Präsident Donald Trump schenkte dem Papst bei einer Audienz 2017 eine Ausgabe der gesammelten Schriften Kings.

(vatican news)
 

21 Juni 2020, 10:45