Suche

Vatican News

Papst dankt Seenotrettern: „Zählt auf mich”

In einem kurzen handschriftlichen Brief hat Papst Franziskus italienischen Seenotrettern gedankt, die auch in diesen Kar- und Ostertagen Geflüchtete vor dem Ertrinken im Mittelmeer retten.

Gudrun Sailer - Vatikanstadt

„Ich möchte euch sagen, dass ich jederzeit zur Verfügung stehe, um euch zu helfen. Zählt auf mich", schrieb Franziskus in seiner Antwort auf einen am Gründonnerstag eingegangenen Brief von „Mediterranea Saving Humans”, einer Dachorganisation für die Rettung von Migranten im Mittelmeerraum.

Den Brief an den Papst hatte Missionsleiter Luca Casarini nach den jüngsten Nachrichten aus Libyen verfasst. Darin beschrieb der italienische Seenotretter im Namen aller Mitglieder der Organisation Hindernisse, die den Rettungsschiffen in den Weg gelegt werden, und die weiterhin dramatischen Lebensumstände Tausender Menschen in den Gefangenenlagern in Libyen und in den Camps in Griechenland, wo die Bedrohung durch das Coronavirus wächst.

„In diesen schrecklichen Tagen denke ich darüber nach, was wir auf See tun und was wir fühlen, wenn wir das Privileg haben, unsere migrierenden Brüder und Schwestern vor dem Tod zu retten, während die Welt ihren Kopf in die andere Richtung gedreht hat", schrieb Casarini. Dabei zwinge gerade Corona alle dazu, „sich mit dem Kampf um das Leben auseinanderzusetzen und andere um Hilfe zu bitten, um selbst gerettet zu werden".

„...dass es in Wahrheit diese wehrlosen Männer, Frauen und Kinder sind, die uns retten“

Wegen seines Einsatzes auf dem Mittelmeer hatte die sizilianische Staatsanwaltschaft im März 2019 gegen Casarini ermittelt. Der Verdacht lautete auf Begünstigung illegaler Einwanderung. Nach einem siebenstündigen Verhör kam er frei. Nun vertraute Casarini dem Papst an, er verstehe immer besser dessen Aussage: Niemand rettet sich allein. Bis vor kurzem seien das Worte gewesen, „die nur wenige von uns teilen konnten. Heute ist es nicht mehr so. Und am Ende habe ich immer tiefer verstanden, warum ich bei der Rettung unserer Brüder und Schwestern auf See auf der Flucht vor Libyen und dem Grauen immer das Gefühl hatte, dass wir uns selbst retten, dass es in Wahrheit diese wehrlosen Männer, Frauen und Kinder sind, die uns retten.”

Papst Franziskus antwortet mit Worten der Wertschätzung: „Luca, lieber Bruder, vielen Dank für Deinen Brief” und für „das menschliche Mitleid, das Du im Angesicht von so viel Schmerz hast. Danke für Dein Zeugnis, das mir so gut tut.”

Das Kruzifix mit der Rettungsweste

Casarini hatte dem Papst eine mit Plexiglas in Kruzifixform gegossene orange Rettungsweste geschenkt, die ein Schiff seiner NGO im Juli 2019 auf dem Meer treibend geborgen hatte. Franziskus ließ dieses Kruzifix kurz vor Weihnachten am Eingang zum Apostolischen Palast vom Belvedere-Hof aus anbringen, als Symbol für die vielen namenlosen Toten, die im Mittelmeer ertrinken.

Casarini dankte dem Papst in seinem Brief in der Karwoche für diesen Akt und fügte eine eigene Reflexion hinzu „Dieses Kreuz ist von unserem ertrunkenen Jesus, der von sich selbst nur diese Rettungsweste hinterließ, damit wir sie finden und zu Ihnen bringen konnten. Dieser Jesus, der, bevor er in den Wellen unterging, laut seinen Namen schrie, damit jemand erfuhr, dass er dort stirbt nach einem Kreuzweg voller Leiden und Qualen. Ich danke Ihnen, dass Sie allen dieses Kreuz gezeigt haben. Danke”.

Die NGO „Mediterranea” von Luca Casarini hatte seit ihren ersten Einsätzen mit dem Schiff Mare Jonio um einen Kaplan an Bord gebeten. So begleitete der Priester Mattia Ferrari zahlreiche Operationen zur Rettung schiffbrüchiger Migranten auf dem Mittelmeer.

(vatican news)  

11 April 2020, 10:59