Suche

Vatican News

Papst Franziskus: Nicht nur Corona bekämpfen

Der Papst ruft dazu auf, im Kampf gegen die Malaria nicht nachzulassen. Bei seinem österlichen Mittagsgebet an diesem Sonntag erinnerte er an den internationalenWelt-Malaria-Tag, der am Samstag begangen wurde.

Stefan von Kempis - Vatikanstadt

Malaria ist weltweit wohl die tödlichste Krankheit; pro Jahr sterben ungefähr 400.000 Menschen daran, vor allem in den Tropen.

„Während wir die Coronavirus-Pandemie bekämpfen, müssen wir auch unsere Anstrengungen zur Prävention und Behandlung der Malaria fortsetzen, die Milliarden von Menschen in vielen Ländern bedroht“, so Franziskus in seiner Rede, die wegen Corona live aus dem Apostolischen Palast nach draußen gestreamt wurde.

„Ich bin allen Kranken nah“

Ein gestreamter Segen
Ein gestreamter Segen
Zum Nachhören

„Ich bin allen Kranken nah; all jenen, die sie behandeln, und denen, die sich dafür einsetzen, dass jeder Mensch Zugang zu einer guten medizinischen Grundversorgung hat.“

Ansonsten beschäftigte sich der Papst bei seinem Mittagsgebet, wie auch schon in der Frühmesse, mit dem Evangelium von den Emmausjüngern (Lk 24,13-35). Er rief seine Zuhörer dazu auf, nicht „immer nur um das eigene Ich, die Enttäuschungen der Vergangenheit, die nicht realisierten Ideale zu kreisen“. Stattdessen sollten sie „vom Ich zu Gott“ umkehren.

Drei Dinge, die wir von zuhause aus tun können

„Das sind drei Schritte, die wir auch bei uns zuhause tun können: erstens, unser Herz Jesus öffnen, ihm die Last, die Nöte, die Enttäuschungen unseres Lebens anvertrauen; zweitens, Jesus zuhören, das Evangelium zur Hand nehmen, und gleich heute diesen Abschnitt hier lesen, Kapitel 24 des Lukasevangeliums; drittens, zu Jesus beten, mit den gleichen Worten wie die Jünger: „Herr, bleibe bei uns“ (V. 29).“

(vatican news)

Franziskus beim Mittagsgebet
Franziskus beim Mittagsgebet
26 April 2020, 12:11