Suche

Vatican News

Sieben Jahre mit Franziskus: Nähe in einer Zeit der Distanz

Am 13. März 2013 wurde Franziskus zum Papst gewählt. Mit seinen Apostolischen Exhortationen und Schreiben, den Reformvorhaben, Bischofssynoden, Reisen und Pastoralbesuchen setzte er in all diesen Jahren sein missionarisches Amt im Dienst der Kirche und der Menschheit fort.

Mario Galgano – Vatikanstadt

In diesem vergangenen Jahr, vom 13. März 2019 bis zum 13. März 2020, zwischen Reisen, Audienzen und den „Freitagen der Barmherzigkeit“, überraschte und bewegte uns Franziskus wie seit Beginn seines Pontifikats mit seinem Handeln, mit Zeichen und Zeugnissen eines von der Nächstenliebe inspirierten Pontifikats. Es ging und geht ihm um jenes „Geschenk Gottes“, das fähig ist, das Herz der Menschen zu heilen.

Der Beginn des achten Jahres des Pontifikats von Papst Franziskus fällt in einen dramatischen Moment für die gesamte Menschheit, die aufgerufen ist, sich der Pandemie von Covid 19 zu stellen. Wie unser Chefredakteur Andrea Tornielli in einem Leitarikel schreibt, sei „der starke und für alle geltende Aufruf“ von Papst Franziskus, „den Blick auf das Wesentliche zu richten“.

„Gehen“ sei das Stichwort, das zum Verständnis dieses Pontifikats beitragen könne, schreibt der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, in einem Glückwunschschreiben. Gerade in der heutigen Zeit, die von „Distanzen“ geprägt sei, setze Franziskus seine Nähe zu den Menschen ein wichtiges Zeichen. Denn „Gehen“ bedeute für den Papst, „gemeinsam auf dem Weg zum Herrn voranschreiten“.

(vatican news)

13 März 2020, 12:21