Suche

Vatican News

Besuch in Bari: Papst Franziskus ruft zu Frieden in Syrien auf

Von Bari aus hat Papst Franziskus am Sonntag zu Friedensanstrengungen für Syrien aufgerufen. Beim Angelusgebet mit Bischöfen aus dem ganzen Mittelmeerraum forderte er dazu auf, „das Leben der Zivilisten und der vielen unschuldigen Kinder zu schützen“.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Eine Offensive der syrischen Regierungsarmee in der Provinz Idlib hat mitten im Winter zu einem Flüchtlingschaos und einer humanitären Notlage geführt. „Während wir hier über den Frieden und das Schicksal der Völker rund ums Mittelmeer nachdenken“, so der Papst, „spielt sich auf der anderen Seite dieses Meeres, im Nordwesten Syriens, eine unsägliche Tragödie ab.“

Franziskus appellierte, ohne Russland, die Türkei oder den Iran beim Namen zu nennen, an „alle beteiligten Akteure“ und an die Staatengemeinschaft.

„Möge der Lärm der Waffen schweigen“

„Möge der Lärm der Waffen schweigen, damit das Weinen der Kleinen und Wehrlosen hörbar wird. Mögen die Kalküle und Interessen Einzelner beiseitegeschoben werden, damit das Leben der Zivilisten und der vielen unschuldigen Kinder, die die Folgen davon tragen, geschützt werden!“

Das Mittelmeer müsse eigentlich eine „Friedensgrenze“ sein; die Region sei „ausgesprochen wichtig für den Frieden der ganzen Welt“, mahnte der Papst.

Zum Nachhören

Wir sind alle Kinder eines einzigen Vaters

„Bitten wir den Herrn, an die Herzen der Menschen zu rühren, damit alle die Logik des Konflikts, des Hasses und der Rache überwinden und sich als Geschwister erkennen, als Kinder eines einzigen Vaters, der die Sonne scheinen lässt für Gerechte wie für Ungerechte (vgl. Mt 5,45).“

(vatican news)
 

23 Februar 2020, 12:00