Suche

Vatican News
Mediziner Mediziner  (AFP or licensors)

Papst: Pflegefachleute und Hebammen leisten wertvolle Arbeit

Am Ende des Angelusgebets hat Papst Franziskus daran erinnert, dass 2020 das „Jahr der Pflegefachleuten und der Hebammen“ ist. Vatican News stellt Ihnen das Zeugnis von Marina Semenzato vor. Sie ist eine italienische Hebamme im Ruhestand, die über dreitausend Kinder zur Welt brachte. Wie sie die ersten Momente des Lebens der Babys erlebt habe, erzählt sie in sechs kleinen Büchern.

Mario Galgano - Vatikanstadt

Er freue sich, daran erinnern zu dürfen, dass das Jahr 2020 international zum „Jahr der Pflegefachleute und Hebammen“ ausgerufen wurde. Krankenschwestern seien die größte Zahl an Mediziner, die es an sich gebe, erinnerte der Papst in seinen Grußworten. „Die Hebammen nehmen vielleicht den edelsten aller Berufe ein“, fügte er an. „Lasst uns für sie alle beten, dass sie ihre kostbare Arbeit auf die bestmögliche Art und Weise tun.“

Zum Nachhören

Eine große Ehre

„Ich empfinde eine große Emotion für die Worte des Papstes“, so Marina Semenzano, seit 42 Jahren Hebamme in Padua, die seit dem 1. Januar im Ruhestand ist. Ihre Geschichte sorgte für Schlagzeilen wegen eines Facebook-Posts, den der italienische Arzt Domenico Scibetta veröffentlichte. Darin dankte er Marina für ihren Einsatz und dafür, dass sie die Arbeit der Hebamme als eine Mission empfunden habe, „mit einer Berufung, die in so vielen Jahren des Dienstes noch nie versagt hat“. Marina brachte 3.173 Kinder in Italien und 3 in Sierra Leone zur Welt; eine Zahl, die auch viele andere Hebammen erreichen, aber die Besonderheit daran ist, dass sie in sechs Tagebüchern die Geschichte jeder Geburt, an der sie teilnahm, niedergeschrieben hat. „Der Beruf der Hebamme, sagt sie, hat ein großes Privileg an sich, denn es ist die erste Person, die das Baby berührt, die das Licht der Welt erblickt. Und es ist eine große Ehre, dass der Papst darauf hingewiesen hat. Ich bin stolz darauf, diesen Beruf ausgeübt zu haben. Bis heute, nach mehr als 40 Jahren im Dienst, weiß ich nicht, wo ich als Marina meine Grenzen haben und wer die Hebamme in mir ist.“

Bruderschaften und Studenten begrüßt

Der Papst grüßte zuvor alle Pilger und Gläubigen aus Rom. Dann nannte er die Mitglieder einiger Bruderschaften von Sevilla (Spanien), die Gläubigen von Bielsko-Biała und Poznań (Polen) sowie Studenten des Loras-College in Dubuque (USA) und jene von Vila Pouca de Aguiar (Portugal).

Aus Italien grüßte er die Pfarrgruppen von Scandicci und Quarto d'Altino, die Pfarrgruppe von San Giuseppe al Trionfale und San Melchiade in Rom, sowie die Messdiener von Corva, aus der Diözese Concordia-Pordenone, mit ihren Familienangehörigen.

(vatican news)

19 Januar 2020, 13:02