Suche

Vatican News
Vesper und Te Deum mit Papst Franziskus Vesper und Te Deum mit Papst Franziskus  (Vatican Media)

Die Predigt des Papstes zum Jahresende

Vatican News dokumentiert an dieser Stelle die Predigt des Papstes bei der Vesper zum Jahresabschluss im Petersdom in einer Arbeitsübersetzung. Die offizielle Fassung können Sie in einigen Tagen auf www.vatican.va einsehen.

„Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn (Galater 4,4)“

Der Sohn, der vom Vater gesandt wurde, schlug sein Zelt in Bethlehem, Efrata, auf, „klein, unter den Sippen Judas " (Micha 5,1); er lebte in Nazareth, einer Stadt, die in der Heiligen Schrift nie erwähnt wird, außer mit folgenden Worten: „Kann aus Nazareth etwas Gutes kommen?" (Joh 1,46), und starb, verstoßen von der großen Stadt, Jerusalem, gekreuzigt außerhalb ihrer Mauern. Gottes Entscheidung ist klar: Um seine Liebe zu offenbaren, wählt er die kleine und verachtete Stadt, und wenn er Jerusalem erreicht, schließt er sich dem Volk der Sünder und Ausgestoßenen an. Keiner der Einwohner der Stadt erkennt, dass der menschgewordene Sohn Gottes auf ihren Straßen wandelt, wahrscheinlich nicht einmal seine Jünger, die erst durch die Auferstehung das Geheimnis vollständig verstehen werden, das in Jesus gegenwärtig ist.

Die Worte und Zeichen der Rettung, die er in der Stadt vollbringt, rufen Staunen und momentane Begeisterung hervor, aber sie werden nicht in ihrer vollen Bedeutung aufgenommen: Bald wird man sich nicht mehr an sie erinnern, wenn der römische Statthalter fragen wird: "Wollt ihr Jesus oder Barabbas befreien? Außerhalb der Stadt wird Jesus gekreuzigt, auf der Höhe von Golgotha, verurteilt durch den Blick aller Einwohner und verspottet durch ihre sarkastischen Kommentare. Aber von dort aus, vom Kreuz, dem neuen Baum des Lebens, wird die Kraft Gottes jeden zu sich ziehen. Und auch die Mutter Gottes, die unter dem Kreuz die Schmerzensmutter ist, ist dabei, ihre Mutterschaft auf alle Menschen auszudehnen. Die Mutter Gottes ist die Mutter der Kirche und ihre mütterliche Zärtlichkeit erreicht alle Menschen.

In der Stadt hat Gott sein Zelt aufgeschlagen... und von dort ist er nie wieder weggegangen! Seine Anwesenheit in der Stadt, auch in dieser, unserer Stadt Rom, darf „nicht hergestellt, sondern muss entdeckt, enthüllt werden" (Apostolisches Schreiben Evangelii Gaudium, 71). Wir sind es, die Gott um die Gnade neuer Augen bitten müssen, fähig zu einer „kontemplativen Sicht, das heißt zu einem Blick des Glaubens, der jenen Gott entdeckt, der in ihren Häusern, auf ihren Straßen und auf ihren Plätzen wohnt. (ebd., 71). Die Propheten warnen in der Heiligen Schrift vor der Versuchung, Gottes Gegenwart nur an den Tempel zu binden (Jer 7,4): Er wohnt unter seinem Volk, geht mit ihm und lebt sein Leben mit ihnen. Seine Treue ist konkret, sie ist nahe an der täglichen Existenz seiner Kinder. Denn wenn Gott durch seinen Sohn alles neu machen will, dann beginnt er nicht im Tempel, sondern im Schoß einer kleinen und armen Frau aus seinem Volk. Diese Erwählung Gottes ist außergewöhnlich! Sie verändert die Geschichte nicht durch die mächtigen Männer der zivilen und religiösen Institutionen, sondern durch die Frauen am Rande des Weltreiches, wie Maria, und durch unfruchtbare Leiber, wie den von Elisabeth.

Im Psalm 147, den wir kurz zuvor gebetet haben, lädt der Psalmist Jerusalem ein, Gott zu verherrlichen, denn er „sendet sein Wort auf die Erde, seine Botschaft läuft schnell" (V. 15). Durch seinen Geist, der sein Wort in jedes menschliche Herzen verkündet, segnet Gott seine Kinder und ermutigt sie, für den Frieden in der Stadt zu arbeiten. Heute Abend möchte ich, dass unser Blick auf die Stadt Rom die Dinge aus der Sicht Gottes erfasst. Der Herr freut sich zu sehen, wie viel Gutes jeden Tag verwirklicht wird, wie mit wie viel Mühe und Hingabe die Brüderlichkeit und Solidarität gefördert werden. Rom ist nicht nur eine komplizierte Stadt, mit vielen Problemen, Ungleichheiten, Korruption und sozialen Spannungen. Rom ist eine Stadt, in die Gott sein Wort sendet, das durch den Heiligen Geist in den Herzen der Einwohner lebt und sie zum Glauben, zur Hoffnung trotz allem, zur Liebe und zum Einsatz für das Wohl aller Menschen anspornt.
Ich denke an die vielen mutigen Menschen, Gläubige und Nichtgläubige, die ich im Laufe der Jahre kennen gelernt habe und die das "schlagende Herz" Roms repräsentieren. Wahrhaftig, Gott hat nie aufgehört, die Geschichte und das Gesicht unserer Stadt durch die Menschen der Kleinen und Armen, die dort leben, zu verändern: Er wählt sie aus, inspiriert sie, motiviert sie zum Handeln, macht sie hilfsbereit, drängt sie, sich zu vernetzen, tugendhafte Verbindungen zu schaffen, Brücken zu bauen und keine Mauern. Gerade durch diese tausend Ströme des lebendigen Wassers des Heiligen Geistes befruchtet das Wort Gottes die Stadt und macht sie zu einer "frohen Mutter von Kindern" (Ps 113,9).

Und was verlangt der Herr von der Kirche von Rom? Er vertraut uns sein Wort an und drängt uns, uns in das Getümmel zu stürzen, uns in die Begegnungen und Beziehung mit den Bewohnern der Stadt einzubringen, damit seine Botschaft schnell verbreitet wird. Wir sind aufgerufen, andere zu treffen und auf ihr Dasein, ihren Hilfeschrei zu hören. Zuhören ist bereits ein Akt der Liebe! Zeit für die anderen zu haben, miteinander reden, mit kontemplativem Blick die Gegenwart und das Handeln Gottes im Leben der anderen zu erkennen, mit Taten statt mit Worten Zeugnis für das neue Leben des Evangeliums abzulegen, - das ist wirklich ein Liebesdienst, der die Wirklichkeit verändert. Auf diese Weise verbreitet sich in der Stadt und auch in der Kirche tatsächlich neue Luft, der Wunsch, wieder auf die Straße zu gehen, die alte Logik der Opposition und der Grenzen zu überwinden, um zusammenzuarbeiten und eine gerechtere und geschwisterliche Stadt zu bauen.

Wir dürfen keine Angst haben oder uns für eine so wichtige Mission unzulänglich fühlen. Erinnern wir uns daran: Gott wählt uns nicht wegen unserer Geschicklichkeit und unseres Könnens aus, sondern gerade weil wir klein sind und uns auch so fühlen. Wir danken ihm für seine Gnade, die uns in diesem Jahr unterstützt hat und bringen ihm mit Freude das Loblied.

(vatican news)
 

31 Dezember 2019, 16:04