Suche

Vatican News
2019.11.08 Presidente della Repubblica di Lituania 2019.11.08 Presidente della Repubblica di Lituania   (Vatican Media)

Heute beim Papst: Litauens Präsident und Nuntius in Berlin

Papst Franziskus hat mit dem Präsidenten Litauens unter anderem über den Konflikt in der Ukraine gesprochen. Das geht aus dem knappen Statement hervor, das der Vatikan nach der Begegnung an diesem Freitag veröffentlichte.

Gitanas Nauseda, seit Juli dieses Jahres im Amt, war mit seiner Ehefrau und einer Delegation erstmals im Vatikan. Im Lauf der „herzlichen Gespräche“, so die Vatikannote, habe man die guten gegenseitigen Beziehungen sowie den Beitrag, den die Kirche sowohl in der „leidvollen Geschichte“ des Landes geleistet habe, aber auch angesichts der heutigen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen immer noch leiste, hervorgehoben. Weitere Themen von gemeinsamen Interesse seien die Förderung der Familien, die Politik der Aufnahme von Migranten und soziale Gerechtigkeit gewesen. 

Darüber hinaus habe man auch über Themen von internationalem Interesse gesprochen, heißt es in dem Statement weiter. Darunter werden Frieden und Sicherheit, der Ukrainekonflikt und die Notwendigkeit einer größeren Solidarität unter den europäischen Nationen für eine Lösung der aktuellen Herausforderungen genannt. Wie bei Besuchen von Staats- und Regierungschefs im Vatikan üblich, nahm der Präsident nach seinem Gespräch mit dem Papst auch ein Treffen mit dem vatikanischen Staatssekretär Pietro Parolin sowie mit dem vatikanischen Außenminister Paul R. Gallagher wahr.

Erst im März hatte Nausedas Vorgängerin im Amt, Dalia Grybauskaite, den Papst besucht. Damals ging es Vatikanangaben zufolge um Sicherheit und Frieden in Europa. Im September 2018 hatte Papst Franziskus eine Apostolische Reise ins Baltikum unternommen und dabei auch Litauen besucht.

Ein Gespräch mit dem Papstbotschafter in Deutschland

Eine weitere Audienz an diesem Vormittag betraf Erzbischof Nikola Eterovic, den Apostolischen Nuntius in Deutschland. Dem Programm des Papstes zufolge nahm sich das Kirchenoberhaupt etwa eine Stunde Zeit für das Treffen mit dem Vatikandiplomaten, der das Verbindungsglied zwischen dem Heiligen Stuhl und Deutschland darstellt. Wie bei Audienzen mit Angehörigen des eigenen diplomatischen Corps üblich, machte der Vatikan keine Angaben zu den besprochenen Themen.

(vatican news - cs)

08 November 2019, 13:18