Suche

Vatican News
Am Rande der 15. Generalkongregation an diesem Freitagnachmittag Am Rande der 15. Generalkongregation an diesem Freitagnachmittag  (Vatican Media)

Entwendete Indigenen-Statuen unbeschädigt wiedergefunden

Die freudige Nachricht hat Papst Franziskus den Synodenvätern selbst überbracht. Bei der Generalkongregation an diesem Freitagnachmittag hat er mitgeteilt, dass drei Holzfiguren, die schwangere Indigenen-Frauen abbilden und vor wenigen Tagen in Rom in den Tiber geworfen wurden, wieder aufgefunden worden sind.

Lesen Sie hier die Worte, die der Papst bei der 15. Generalkongregation aus dem Stegreif an die Synodenväter gerichtet hat.


„Guten Tag, ich möchte noch etwas zu den aus der Kirche „Sante Maria in Traspontina“ entwendeten Pachamama-Statuen sagen, mit deren Anwesenheit keine götzendienerische Absicht verfolgt wurde und die man in den Tiber geworfen hat.

Das ist in Rom geschehen, und als Bischof der Diözese Rom bitte ich alle Menschen, die durch diese Geste beleidigt wurden, um Vergebung.

Die Statuen, die so viel Medienrummel verursacht haben, wurden im Tiber gefunden und sie sind nicht beschädigt.

Der Kommandant der Carabinieri möchte, dass man darüber informiert, ehe es publik wird. Im Moment handelt es sich um eine vertrauliche Nachricht, und die Statuen befinden sich im Büro des Kommandanten der italienischen Gendarmerie.

Das Carabinieri-Kommando ist für jeden Vorschlag dankbar, den Sie bezüglich der Art und Weise der Veröffentlichung dieser Nachricht und anderer Initiativen machen wollen, die Ihnen in dieser Sache angemessen erscheinen. Der Kommandant hat beispielsweise den Vorschlag gemacht, die „Statuen bei der Messe zum Abschluss der Synode auszustellen“. Man wird sehen. Ich beauftrage den Staatssekretär damit, darauf zu antworten.

Das ist eine gute Nachricht, danke.“

(vatican news - skr)
 

25 Oktober 2019, 19:53