Suche

Vatican News

Papst Franziskus: Besorgt über Gewalt in Chile

Franziskus, der erste lateinamerikanische Papst, ist besorgt über die Gewalt dieser Tage in Chile. Das sagte er an diesem Mittwoch bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

„Ich hoffe, dass die gewalttätigen Demonstrationen ein Ende nehmen und dass man durch einen Dialog Lösungen für die Krise findet. Die Schwierigkeiten, die zur Krise geführt haben, müssen angegangen werden, zum Wohl der ganzen Bevölkerung.“

Hier zum Nachhören

Die Gewalt in allen größeren Städten Chiles hält seit Freitag trotz der Verhängung des Ausnahmezustands an; sie hat mindestens 15 Menschen das Leben gekostet. Ihr Hintergrund sind die tiefgehenden sozialen Unterschiede im Land; unmittelbarer Auslöser war eine – inzwischen wieder zurückgenommene – Erhöhung der Preise bei den Metro-Tickets in Santiago.

Mindestens 15 Tote

Präsident Sebastián Piñera hat seine Landsleute an diesem Mittwoch um Verzeihung dafür gebeten, dass er den Ernst der Lage zu spät erkannt habe. Er kündigte eine „Sozialagenda“ an, zu der eine Anhebung des Mindesteinkommens gehören soll.

Franziskus kennt Chile gut; als junger Jesuit hat er zeitweise an einer chilenischen Schule unterrichtet, 2018 hat er das Land als Papst besucht.

(vatican news)
 

23 Oktober 2019, 10:24