Cerca

Vatican News
Kirche an einem Fluss im brasilianischen Amazonasgebiet Kirche an einem Fluss im brasilianischen Amazonasgebiet 

Amazonassynode: Papst ernennt delegierte Vorsitzende

Der Papst vervollständigt die Besetzung für die Sonderversammlung der Bischofssynode im Oktober: Wie der Vatikan an diesem Samstag bekannt gab, hat Franziskus drei südamerikanische Kardinäle zu delegierten Vorsitzenden der Amazonassynode ernannt.

Im Einzelnen sind dies der Venezolaner Baltazar Enrique Porras Cardozo, Apostolischer Administrator von Caracas und Erbischof von Merida, der Peruaner Pedro Ricardo Barreto Jimeno, Erzbischof von Huancayo und Vize-Präsident des kirchlichen Amazonas-Netzwerkes REPAM, sowie der Brasilianer João Braz de Aviz, Präfekt der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und Gesellschaften apostolischen Lebens. 

Versammlungsleitung im Namen des Papstes

Sie sind damit während der Synode direkt dem Papst unterstellt, der den Vorsitz der Synode führt. Den delegierten Vorsitzenden kommt die Aufgabe zu, die Arbeiten im Namen des Papstes zu leiten. Wie der Ordo Synodi Episcoporum, also das Regelwerk für Bischofssynoden, festhält, obliegt es dem delegierten Präsidenten darüber hinaus, bestimmten Mitgliedern der Bischofssynode Sonderaufgaben zu übertragen, um den reibungslosen Ablauf der Arbeiten zu gewährleisten. Außerdem unterzeichnet er die im Lauf der Versammlung erarbeiteten Dokumente und kann bei Bedarf – in Rücksprache mit dem Papst – Studienkommissionen der Mitglieder einberufen.

Die delegierten Präsidenten übernehmen das Amt jeweils voneinander, in der Reihenfolge, die der Papst festgelegt hat. Mit dem Ende der Synode erlischt auch ihr Amt.

Vom 6. bis 27. Oktober treffen sich die Bischöfe der Weltkirche im Vatikan, um über das Thema Amazonien: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie zu diskutieren. 

(vatican news - cs)

 

07 September 2019, 12:02