Suche

Vatican News

Madagaskar: Papst betet mit Arbeitern um Gerechtigkeit und Würde

In einem Steinbruch auf Madagaskar hat Papst Franziskus am Sonntag für Arbeit in Würde und gerechten Lohn gebetet und vor Kinderarbeit gewarnt.

Der Granit-Steinbruch Mahatazana gehört zu der Siedlung Akamasoa, in der mehrere Tausend frühere „Müllmenschen“ leben; sie haben ihre Stadt mit der Hilfe des katholischen Missionars und gelernten Maurers Pedro Opeka in Jahrzehnten selbst aufgebaut.

Franziskus betete für alle Menschen, die körperlich hart arbeiten. „Bewahre ihre Körper vor zu großem Verschleiß, damit sie noch die Zärtlichkeit und die Fähigkeit besitzen, ihre Kinder zu streicheln und mit ihnen zu spielen“, hieß es in dem Gebet. Die Arbeit solle ihnen und ihren Familien ein menschenwürdiges Leben sichern.

Dass Unternehmer und Manager angemessene Löhne bezahlen und die Würde ihrer Arbeiter achten sollten, war ebenso Element des Gebets wie die Warnung vor Kinderarbeit und die Beziehung der Arbeiter untereinander: „Schaffe unter den Arbeitern einen Geist wahrer Solidarität“, bat der Papst; „lass sie achtsam füreinander sein, sich gegenseitig ermutigen, denen beistehen, die erschöpft sind, und denen aufhelfen, die gefallen sind.“ Auch sollten die Arbeiter „ihre Rechte auf konstruktive Weise“ durchsetzen.

Vor dem Gebet mit den Arbeitern hatte Franziskus in Begleitung von Pedro Opeka vor 8.000 zumeist jungen Menschen in Akamasoa gesprochen. „Armut ist kein unabänderliches Schicksal", sagte das Kirchenoberhaupt - genau das zeige das Beispiel von Akamasoa, einer Stadt, die aus starkem Glauben und harter Arbeit geboren sei.

(vatican news – gs)

08 September 2019, 15:15