Suche

Vatican News

Papst warnt in Madagaskar vor Vetternwirtschaft

Eindringlich hat Papst Franziskus bei seinem Besuch in Madagaskar vor Vetternwirtschaft, Ideologien und Gewalt gewarnt. Wer im anderen nicht seinen Bruder sehe, der folge nicht Christus nach, sagte er bei seiner Sonntagsmesse in Antananarivo.

Fast eine Million Menschen bereiteten dem Besucher aus dem Vatikan auf einem ca. 1.300 Meter hoch gelegenen, 60 Hektar großen Gelände am Rand der Hauptstadt einen begeisterten Empfang. Dass heftiger Wind immer wieder roten Staub aufwirbelte, tat der Stimmung keinen Abbruch. Die Teilnehmer an der Messe – 800.000 nach Kirchenangaben, eine Million nach Angaben der Organisatoren – waren aus allen Landesteilen nach Antananarivo gekommen; viele hatten in Zelten auf kirchlichen Grundstücken übernachtet.

„Das neue Leben, das der Herr uns ans Herz legt, scheint unbequem und wird für diejenigen zur skandalösen Ungerechtigkeit, die glauben, dass sich der Zugang zum Himmelreich allein auf die Bande des Blutes beschränken oder reduzieren ließe, auf die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe, auf einen Klan oder eine besondere Kultur“, sagte Franziskus in seiner Predigt.

„Verwandtschaft darf nicht maßgebliches Kriterium sein“

„Wenn die Verwandtschaft zum entscheidenden und maßgeblichen Schlüssel all dessen wird, was richtig und gut ist, führt dies schließlich dazu, dass einige Verhaltensweisen gerechtfertigt oder sogar „für heilig erklärt“ werden, die zu einer Kultur des Privilegs und des Exklusivismus führen – Günstlingswirtschaft, Klientelismus und somit Korruption.“

Es sei nicht möglich, „dem Herrn zu folgen, wenn man das Himmelreich mit den eigenen persönlichen Interessen gleichsetzen will“. Der Papst erteilte auch der Instrumentalisierung der Religion, „um Akte der Gewalt, der Spaltung und sogar des Mordens, der Verbannung, des Terrorismus und der Ausgrenzung zu rechtfertigen“, eine Absage. „Die Anforderung des Meisters ermutigt uns, das Evangelium nicht mit traurigen Reduktionsismen zu manipulieren.“

„Schauen wir uns um!“

Der Papst rief dazu auf, sich nicht damit abzufinden, dass viele Menschen in Armut leben. „Schauen wir uns um: Wie viele Männer und Frauen, junge Menschen, Kinder leiden und entbehren alles! Dies gehört nicht zum Plan Gottes.“

Am Samstagabend hatte der Papst an gleicher Stelle mit rund 100.000 Menschen eine Gebetsfeier für Jugendliche gehalten. Die meisten von ihnen hatten die Nacht bei nur 12 Grad und windigem Wetter im Freien verbracht, viele von ihnen ohne Schlafsack oder Decken.

(vn – sk)
 

08 September 2019, 10:42