Suche

Vatican News

Papst Franziskus beim Angelus: „Menschen sind mehr wert als Geld“

Güter und Reichtümer in menschliche Beziehungen verwandeln: Dazu hat Papst Franziskus an diesem Sonntag bei seinem Angelusgebet aufgerufen.

Stefan von Kempis - Vatikanstadt

„Menschen sind mehr wert als Dinge und zählen mehr als Reichtümer“, so Franziskus wörtlich. „Im Leben bringen nicht diejenigen, die viel Reichtum haben, die meisten Früchte, sondern diejenigen, die Beziehungen und Freundschaften eingehen.“

Schon in einer seiner ersten Ansprachen nach der Wahl zum Papst hatte Franziskus ausgerufen: „Wie gerne hätte ich eine arme Kirche, und für die Armen!“ In seiner Programmschrift „Evangelii Gaudium“ stellte er bündig fest: „Diese Wirtschaft tötet.“ Ähnlich reichtums-kritisch äußerte er sich nun beim Angelus am verregneten Petersplatz. „Reichtum kann zum Bau von Mauern, zu Spaltungen und zu Diskriminierung führen.“

„Mögen diejenigen, die Tränen verursacht haben, jemanden glücklich machen!“

Jesus rufe dazu auf, „den Kurs zu ändern“ und den Reichtum als „Mittel“ zu sehen, um Bedürftigen zu helfen und menschliche Beziehungen herzustellen. „Wenn wir in der Lage sind, Reichtum in Werkzeuge der Brüderlichkeit und Solidarität zu verwandeln, dann wird uns nicht nur Gott im Himmel empfangen, sondern auch diejenigen, mit denen wir geteilt haben.“

Wörtlich sagte Franziskus: „Mögen diejenigen, die Tränen verursacht haben, jemanden glücklich machen!“

Zum Nachhören

(vatican news)
 

Photogallery

Eindrücke vom Angelus
22 September 2019, 12:35