Cerca

Vatican News
Maaret Hurmah in der syrischen Provinz Idlib, nach einem Luftangriff am Mittwoch Maaret Hurmah in der syrischen Provinz Idlib, nach einem Luftangriff am Mittwoch  (AFP or licensors)

Papst segnet Rosenkränze für Syrien

Papst Franziskus ruft zum Gebet für den Frieden im Nahen Osten auf. Bei seinem Angelusgebet am Hochfest Mariä Himmelfahrt segnete er auf dem Petersplatz in Rom Rosenkränze für Syrien.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

„Auf Initiative von ‚Kirche in Not‘ sind etwa sechstausend Rosenkränze gemacht worden“, erklärte Franziskus den Pilgern und Besuchern auf der Piazza San Pietro. „Heute, an diesem großen Marienfest, segne ich sie, und dann werden sie an die katholischen Gemeinschaften in Syrien als Zeichen meiner Nähe verteilt, vor allem an Familien, die durch den Krieg jemanden verloren haben.“

Der Papst, der schon mehrfach den Nahen Osten bereist hat (Jordanien/Israel/Palästina 2014, Ägypten 2017, Emirate und Marokko 2019), plant für nächstes Jahr einen Besuch im Irak. Für einen Frieden in Syrien hat er 2013 eine Gebetswache auf dem Petersplatz abgehalten; im Jahr darauf lud er die Präsidenten Israels und Palästinas zu einem Gebet um Frieden im Nahen Osten in die Vatikanischen Gärten ein.

„Das Gebet aus dem Glauben ist kraftvoll! Wir beten weiterhin den Rosenkranz für den Frieden im Nahen Osten und in der ganzen Welt!“

Zum Nachhören

Solidarität mit Monsun-Opfern

Nicht nur auf den Krieg in Syrien machte Franziskus bei seinem Angelus aufmerksam, sondern auch auf die Lage in Indien, China, Myanmar und anderen asiatischen Ländern.

„Liebe Brüder und Schwestern, ich möchte meine Solidarität und Nähe zu der Bevölkerung verschiedener Länder Südasiens ausdrücken, die von Monsunregenfällen stark betroffen sind. Ich bete für die Opfer und für die Vertriebenen, für alle obdachlosen Familien. Möge der Herr ihnen und allen, die ihnen helfen, Kraft geben!“

(vatican news)
 

15 August 2019, 11:42