Cerca

Vatican News

Benedikt XVI. sendet Gruß in italienisches Bergdörfchen

Ein kleiner Gruß in die italienischen Alpen: Per Video hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. zehn Jahre nach seinem Besuch in der Ortschaft Romano Canavese den Menschen und der Diözese von Ivrea seinen Segen zukommen lassen. Der emeritierte Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone feierte eine Gedenkmesse.

Danach war ein vom vatikanischen Fernsehzentrum gedrehtes Video zu sehen, das die schönsten Momente des Papstbesuches im Aostatal vor zehn Jahren zeigte. Mit  Rührung sahen die Anwesenden die neuen Bilder aus dem Ruhestandsdomizil des emeritierten Papstes Mater Ecclesiae, auf denen Benedikt XVI. die Anwesenden segnet.

Er danke ihnen abermals für die freudige Aufnahme, die sie ihm seinerzeit hatten zukommen lassen, so der betagte Benedikt in einer Grußbotschaft, die der Ortspfarrer Jacek Peleszyk - er hatte den Papst vor zehn Jahren empfangen - nach dem Video verlas. Darin würdigte Benedikt die historischen christlichen Wurzeln und den lebendigen Glauben der Menschenin dem 2.500-Seelen-Dorf. 

Er wünsche ihnen, auch weiterhin von den „grundlegenden Werten“ zu zehren, die ihre Ahnen genährt hätten, und „alle positiven Energien zu mobilisieren, um in diesem schwierigen Moment des sozialen und kulturellen Umfelds Sicherheit und Hoffnung zu vermitteln“, so Benedikt XVI. weiter. Danach rief er auf die Menschen den „mütterlichen Schutz Marias und eurer Schutzpatrone“ herab und segnete Familien, Kranke, Alte, Kinder und Jugendliche. „Mit väterlicher Zuneigung Euer im Herrn“, so schließt die kurze Botschaft des emeritierten Papstes.

Memories...

Nach Romano Canavese kam Papst Benedikt 2009 im Zug seiner Sommerferien, die er in Les Combes (Introd) im Aostatal verbrachte. Der bayerische Papst war dreimal in Les Combes zu Gast, das letzte Mal 2009. Davor hatte Papst Johannes Paul II. insgesamt zehn Mal in dem Alpendorf geurlaubt. Der Salesianerorden, der das päpstliche Feriendomizil betreute, bot die kleine Villa örtlichen Pressemeldungen von 2017 zufolge zum Verkauf an. 

(vatican news - cs)

29 Juli 2019, 12:02