Cerca

Vatican News
Angelus Angelus  (ANSA)

Wortlaut: Papst Franziskus beim Angelus an diesem Sonntag

Wir dokumentieren hier die Ansprache, die Papst Franziskus beim Angelusgebet an diesem Sonntag gehalten hat, in vollem Wortlaut – in einer Arbeitsübersetzung von P. Bernd Hagenkord SJ.

Der offizielle Wortlaut wird in Kürze auf der Homepage vatican.va veröffentlicht.

„Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Im heutigen Evangelium (vgl. Lk 9,51-62) beginnt der heilige Lukas den Bericht über Jesu letzte Reise nach Jerusalem, die in Kapitel 19 enden wird. Es ist ein langer Weg, und das nicht nur geografisch und räumlich, sondern auch geistlich und theologisch, hin zur Erfüllung der Mission des Messias. Jesu Entscheidung war radikal und total, und die, die ihm folgten, waren aufgerufen, sich daran zu messen. Heute präsentiert uns der Evangelist drei Charaktere - drei Fälle von Berufung, sozusagen -, die aufzeigen, was von denen verlangt wird, die Jesus bis zum Ende, total, folgen wollen.

Der erste Charakter verspricht ihm: „Ich werde dir nachfolgen, wohin du auch gehst". (v. 57). Großzügig! Aber Jesus antwortet, dass der Menschensohn, im Gegensatz zu Füchsen mit ihren Höhlen und Vögeln mit ihren Nestern, „keinen Platz hat, um seine Haupt hinlegen kann" (Vers 58). Die absolute Armut Jesu... Jesus verließ tatsächlich das Haus seines Vaters und verzichtete auf alle Sicherheiten, um den verlorenen Schafen seines Volkes das Reich Gottes zu verkünden. So wies er uns, seinen Jüngern, darauf hin, dass unsere Sendung in der Welt nicht statisch sein kann, sondern wandernd ist. Der Christ ist ein Wanderer! Die Kirche ist von Natur aus in Bewegung, sie sitzt nicht in ihrer eigenen Abgeschiedenheit. Sie ist offen für die weitesten Horizonte und ist gesandt - gesandt!-, um das Evangelium durch die Straßen zu tragen und die menschlichen und existentiellen Grenzen zu erreichen. Das ist die erste Person.

Die zweite Person, die Jesus trifft, erhält den Ruf direkt von ihm, aber er antwortet: „Lass mich zuerst weggehen und meinen Vater begraben" (Vers 59). Es ist eine berechtigte Bitte, basierend auf dem Gebot, den Vater und die Mutter zu ehren (vgl. Ex 20,12). Jesus antwortet jedoch: „Lasst die Toten ihre Toten begraben" (Vers 60). Mit diesen bewusst provokanten Worten will er den Vorrang der Nachfolge und Verkündigung des Reiches Gottes bekräftigen, auch über die wichtigsten Realitäten, wie die Familie. Die Dringlichkeit der Vermittlung des Evangeliums, das die Todeskette durchbricht und das ewige Leben einleitet, lässt keine Verzögerungen zu, sondern erfordert Bereitschaft und Verfügbarkeit. Also, die Kirche ist wandernd, und sie ist entschieden, eilig, im Moment - ohne abzuwarten.

Auch die dritte Figur will Jesus folgen, aber nachdem sie sich von seinen Verwandten verabschiedet hat. Und sie hört den Meister sagen: „Keiner, der die Hand an den Pflug gelegt hat und nochmals zurückblickt, taugt für das Reich Gottes." (Vers 62). Die Nachfolge Jesu schließt Bedauern und Rückblicke aus, erfordert aber die Tugend der Entscheidung. Die Kirche ist, um Jesus zu folgen, unterwegs, eilig - sie tut es sofort - und entschieden!

Der Wert dieser von Jesus gestellten Bedingungen - Reise, Bereitschaft und Entscheidung - liegt nicht in einer Reihe von „Nein“, gesagt zu guten und wichtigen Dingen im Leben. Vielmehr sollte die Betonung auf das Hauptziel gelegt werden: ein Jünger Christi zu werden! Eine freie und bewusste Entscheidung, die aus Liebe getroffen wurde, um die unschätzbare Gnade Gottes zu erwidern, und nicht ein Weg, sich selbst zu fördern. Das ist traurig. Wehe denen, die denken, sie könnten Jesus folgen, um voranzukommen, Karriere zu machen, wichtig zu werden, einen Prestige-Posten zu ergattern!

Jesus will, dass wir leidenschaftlich für Ihn und das Evangelium sind. Eine Leidenschaft des Herzens, die sich in konkrete Gesten der Nähe übersetzt, der Nähe zu den Brüdern, die am meisten empfangen und betreut werden müssen. So wie er selbst lebte.

Möge uns die Jungfrau Maria, die Ikone der Kirche auf ihrem Weg, helfen, dem Herrn Jesus mit Freude zu folgen und unseren Brüdern und Schwestern mit erneuter Liebe die Gute Nachricht vom Heil zu verkünden.
*
Nach dem Angelus

Liebe Brüder und Schwestern!

In den letzten Stunden haben wir in Korea ein schönes Beispiel der Kultur der Begegnung gesehen. Ich grüße die daran Beteiligten und bete darum, dass eine solche bedeutende Geste einen weiteren Schritt auf dem Weg des Friedens darstellt – nicht nur für diese Halbinsel, sondern für die ganze Welt!

An diesem letzten Tag im Juni wünsche ich allen Arbeitnehmern eine Ruhepause im Sommer, die ihnen und ihren Familien zugute kommt.

Ich bete für diejenigen, die in diesen Tagen am meisten unter den Folgen der Hitze gelitten haben: Kranke, ältere Menschen, Menschen, die im Freien, auf Baustellen arbeiten müssen.... Niemand soll verlassen oder ausgebeutet werden.

Und jetzt richte ich meinen herzlichen Gruß an euch alle, Römer und Pilger: Familien, Pfarrgruppen, Vereine. Ich begrüße insbesondere die Gruppe der Schwestern der Heiligen Elisabeth und die Pilger, die mit dem Fahrrad von Sartirana Lomellina gekommen sind.

Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag. Bitte vergiss nicht, für mich zu beten. Ich wünsche allen einen guten Appetit und auf Wiedersehen.

(vatican news – sk)
 

30 Juni 2019, 11:28