Cerca

Vatican News
Papst bei der Begegnung mit Angehörigen der Charismatischen Erneuerung Papst bei der Begegnung mit Angehörigen der Charismatischen Erneuerung  (AFP or licensors)

Papst: „Unser Gott ist der Gott der Neuheiten“

Papst Franziskus hat katholische Gläubige dazu aufgerufen, sich auf Neuheiten in der Kirche einzulassen. „Unser Gott ist ein Gott der Neuheiten“, sagte das Kirchenoberhaupt am Samstag den Angehörigen der katholischen Charismatischen Erneuerung, die zu ihrem Pfingsttreffen in Rom sind.

Das Neue könne anfangs aus dem Gleichgewicht bringen, so der Papst, der zugleich vor Spaltungen wegen eines furchtsamen Verharrens im Alten warnte. Eine solche Haltung „kommt nicht vom Heiligen Geist, vielleicht kommt sie vom Geist der Welt… Fallt nicht in diesen Irrtum. Ich mache alles neu, sagt der Herr.“

Außerdem schärfte Franziskus den Angehörigen der charismatischen Bewegungen ein, dass Macht immer als Dienst zu verstehen sei. In kirchlichen Gruppen, bei Laien wie bei Ordensleuten oder Priestern, könne die Versuchung auftreten, den persönlichen Vorteil zu suchen. „Dienen heißt geben, sich für andere hingeben", betonte der Papst am Vorabend des Hochfestes Pfingsten.

Hier zum Nachhören

Zu Pfingsten nimmt im Vatikan das von Franziskus eingesetzte Büro „CHARIS“ seine Arbeit auf, eine Koordinierungsstelle für die internationale Arbeit der katholischen charismatischen Bewegung. Der Papst sprach „CHARIS“ wie auch der charismatischen Bewegung drei Schwerpunkte zu: das Teilen der Taufe im Heiligen Geist mit allen in der Kirche. „Das ist die Gabe, die ihr empfangen habe. Teilt sie! Behaltet sie nicht für euch!“, rief der Papst die Anwesenden auf. Zweiter Schwerpunkt müsse der Dienst an der Einheit der Kirche sein. Der Heilige Geist sei derjenige, der für die Einheit in der Kirche sorge, „aber er ist auch derjenige, der die Diversität schafft“. Die dritte Aufgabe der charismatischen Erneuerung schließlich sei der Dienst an den Armen.  

“ Das ist die Gabe, die ihr empfangen habe. Teilt sie! Behaltet sie nicht für euch! ”

„CHARIS" (Catholic Charismatic Renewal International Service) löst am Sonntag den bisherigen Dachverband der katholischen charismatischen Bewegung, ICCRS, und das Netzwerk „Catholic Fraternity" ab. Die neue Einrichtung ist am Dikasterium für Laien, Leben und Familie im Vatikan angesiedelt.

Geleitet wird „CHARIS" von einem 18-köpfigen internationalen Team Ehrenamtlicher, moderiert vom Belgier Jean-Luc Moens. Auch der Wiener Diakon Johannes Fichtenbauer gehört zu dem Team.

Der katholischen Charismatischen Erneuerung gehören weltweit rund 120 Millionen Gläubige an. In ihrer Frömmigkeit und ihrem Engagement hebt die Bewegung den Heiligen Geist hervor. Sie ist gekennzeichnet durch ein intensives und frei gestaltetes Gebets- und Gottesdienstleben, aber auch Verkündigung und soziales Engagement zählen dazu. Zudem ist die Charismatische Bewegung ökumenisch engagiert.

Papst Franziskus hatte als Ordensmann in Argentinien eigenen Bekundungen zufolge die Charismatische Bewegung mit Argwohn wahrgenommen. Später, als Weihbischof von Buenos Aires, revidierte er seine Haltung.

(vatican news/kna – gs)

Photogallery

Eindrücke von der Audienz im Vatikan
08 Juni 2019, 14:01