Cerca

Vatican News

Papst Franziskus: „Kirche sitzt nicht herum, sondern drängt nach draußen“

„Vorwärtsgehen“: Das ist, statistisch gesehen, eines der von Papst Franziskus am häufigsten verwendeten Verben. Ein anderer Begriff, den er oft einsetzt, ist „Kirche im Aufbruch“.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Diesen Akkord hat der Papst an diesem Sonntag einmal mehr angeschlagen. Beim Angelusgebet am römischen Petersplatz mahnte er, „dass unsere Sendung in der Welt nicht statisch sein kann, sondern wandernd ist“.

„Der Christ ist ein Wanderer! Die Kirche ist von Natur aus in Bewegung, sie sitzt nicht in ihrer eigenen Abgeschiedenheit. Sie ist offen für die weitesten Horizonte und ist gesandt - gesandt!-, um das Evangelium durch die Straßen zu tragen und die menschlichen und existentiellen Grenzen zu erreichen!“

“ Keine Verzögerungen ”

Franziskus machte klar, dass im Evangelium von Ausruhen nicht sehr oft die Rede ist. Er sprach von der „Dringlichkeit der Vermittlung des Evangeliums“, die „keine Verzögerungen“ zulasse und zur „Entscheidung“ dränge, ein Jünger Jesu zu werden.

Zum Nachhören

„Eine freie und bewusste Entscheidung, die aus Liebe getroffen wurde, um die unschätzbare Gnade Gottes zu erwidern, und nicht ein Weg, sich selbst zu fördern. Das ist traurig. Wehe denen, die denken, sie könnten Jesus folgen, um voranzukommen, Karriere zu machen, wichtig zu werden, einen Prestige-Posten zu ergattern! Jesus will, dass wir leidenschaftlich für Ihn und das Evangelium sind. Eine Leidenschaft des Herzens, die sich in konkrete Gesten der Nähe übersetzt... so wie er selbst lebte.“

(vatican news)
 

Photogallery

Beim Angelus
30 Juni 2019, 11:53