Suche

Vatican News

Papst an Nordmazedonier: Kultur der Geschwisterlichkeit fördern

Papst Franziskus ruft die Nordmazedonier auf, sich für eine Kultur der Geschwisterlichkeit einzusetzen. Am Dienstag wird der Papst nach seinem Besuch in Bulgarien in Skopje erwartet. In einer Videobotschaft an die Gastgeber geht er auf die Bedeutung des kleinen Balkanstaates ein.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Heute sei es notwendig, die Kultur der Geschwisterlichkeit in Europa zu fördern. Das sagte Papst Franziskus in der Videobotschaft an das Land, das er am 7. Mai besuchen wird. Ein Besuch, den er der Fürbitte der Heiligen Mutter Teresa von Kalkutta, „Tochter eures Landes“, anvertraue.

Ein Gruß per Videobotschaft, um die Zuneigung und Freude für das Volk und die Kirche von Nordmazedonien auszudrücken, drei Tage vor seiner Ankunft in Skopje, der Hauptstadt Nordmazedoniens. Papst Franziskus fasste in wenigen Worten die zentrale Bedeutung seiner nächsten apostolischen Reise zusammen, die ihn am 7. Mai nach zwei Tagen in Bulgarien nach Nordmazedonien führen wird.

„Heute ist es mehr denn je notwendig, die Kultur der Begegnung, die Kultur der Geschwisterlichkeit, in Europa und in der ganzen Welt wachsen zu lassen, und ich werde unter euch kommen, um diese Samen zu säen, mit der Gewissheit, dass euer Land dafür gut ist, diese Samen aufzunehmen und sie gute Früchte tragen können.“

Die Schönheit Nordmazedoniens liege „gerade in der Vielfalt der Kulturen und ethnischen und religiösen Zugehörigkeiten“, so der Papst weiter. Er wisse, dass das Zusammenleben nicht immer einfach sei, aber dass „es sich lohnt, sich die Mühe zu machen, weil die schönsten Mosaike die buntesten sind“.

Ein Besuch unter dem Schutz von Mutter Teresa

Franziskus erinnerte dann an die große Gestalt der Heiligen Teresa von Kalkutta. In Skopje wird der Papst zum Denkmal der heiligen Ordensfrau gehen, um in Anwesenheit der verschiedenen religiösen Führer ein Gebet zu sprechen, bevor er die Armen trifft. Er vertraue seine Reise ihrer Fürsprache an, so der Papst:

„Mutter Teresa, geboren und aufgewachsen in Skopje, wurde mit der Gnade Gottes zu einer mutigen Missionarin der Liebe Christi in der Welt, die den Ärmsten der Armen Trost und Würde schenkte“.

Schließlich bat Franziskus darum, in Vorbereitung auf seine Ankunft zu beten, damit der jetzt bevorstehende Besuch „des Friedens und alles Gute für dein ganzes Volk“ fruchtbar sein könne.

(vatican news)

04 Mai 2019, 13:24