Suche

Vatican News

Papst Franziskus trifft in Nordmazedonien ein

Es ist die letzte Etappe seiner Balkantour: Papst Franziskus ist an diesem Dienstagmorgen in Nordmazedonien eingetroffen. Am Flughafen von Skopje wurde er von Präsident Gjorge Ivanov begrüßt.

Der Papst kam aus Sofia, der Hauptstadt Bulgariens, wo er am Sonntag seine 29. Auslandsreise begonnen hatte. In Nordmazedonien wird er vor allem die heilige Mutter Teresa ehren; die Friedensnobelpreisträgerin aus Kalkutta wurde 1910 im heutigen Skopje geboren.

Kinder in der Landestracht überreichten Franziskus, kaum dass er die Gangway heruntergegangen war, Brot, Salz und Wasser: ein traditionelles Zeichen der Gastfreundschaft. Nur ein Bruchteil der Einwohner von Nordmazedonien sind Katholiken.

Dichtes Programm in Skopje

Um 9 Uhr wurde der Papst im Hof des Präsidentenpalastes von Skopje formell begrüßt; danach unterhält er sich mit dem (bald aus dem Amt scheidenden) Präsidenten und Ministerpräsident Zoran Zaev. Zaev ist zusammen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras Architekt der historischen Aussöhnung zwischen dem früheren Mazedonien und dem benachbarten Griechenland; die Beilegung des jahrzehntelangen Namensstreits öffnet Nordmazedonien die Tür in Richtung Europäische Union.

Um 9.45 Uhr wird Franziskus seine erste Rede an die Gesellschaft des Landes halten. Anschließend besucht er das Geburtshaus von Mutter Teresa und trifft Arme und Bedürftige, denen die von ihr gegründete Gemeinschaft „Missionarinnen der Nächstenliebe“ beisteht. Um 11 Uhr feiert er in der Innenstadt von Skopje eine heilige Messe.

Um 16 Uhr folgen ein ökumenisches und interreligiöses Jugendtreffen sowie eine Begegnung mit Priestern und Ordensleuten. Um 18.30 Uhr wird Franziskus von Skopje in Richtung Rom aufbrechen.

(vatican news)
 

Photogallery

Franziskus in Skopje - die ersten Bilder
07 Mai 2019, 08:59