Cerca

Vatican News
Papst Franziskus Papst Franziskus  (ANSA)

Papst zum jüdisch-katholischen Dialog: Zusammenarbeit fördern

Papst Franziskus wünscht sich einen intensiveren Austausch zwischen Katholiken und Juden. Dies sei gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je, in der wir ein Wiederaufleben des Antisemitismus und die Verfolgung von Christen erleben. Das schreibt der Papst in einer Botschaft an das Internationale Katholisch-jüdische Verbindungskomitee (Ilc), das derzeit in Rom tagt.

Es sei nie falsch, den Dialog zu fördern, bekräftigte Franziskus an diesem Mittwochmorgen in seiner Begrüßung an die Teilnehmer der 24. Sitzung, die in Rom stattfindet.

Der Papst erinnerte daran, dass der jüdisch-katholische Dialog seit der Veröffentlichung des Konzilsdokument „Nostra Aetate“ über die Beziehungen der katholischen Kirche zu den nicht-christlichen Religionen im Jahr 1965 „gute Früchte getragen hat“. „Wir teilen ein reiches spirituelles Erbe, das immer mehr geschätzt werden kann und muss, und im besseren gegenseitigen Kennenlernen, in der Geschwisterlichkeit und im gemeinsamen Einsatz für die anderen wächst. In diesem Sinne will Ihr Treffen zur Entwicklung von Konvergenzen beitragen und eine intensivere Zusammenarbeit fördern.“

Zum Nachhören

Es sei gut, dass die Teilnehmer auch aktuelle Themen ansprechen würden, wie die Haltung gegenüber Flüchtlingen und die Suche nach Möglichkeiten, ihnen zu helfen, den Kampf gegen das besorgniserregende Wiederaufleben des Antisemitismus, die Reflexion über die Verfolgung von Christen in verschiedenen Teilen der Welt, den jüdisch-katholischen Dialog in Italien und Israel, sowie seine Perspektiven im weiteren Sinne.

Das 1970 gegründete Internationale Komitee für katholisch-jüdische Verbindungen ist eine Plattform für den Austausch zwischen der Kommission für religiöse Beziehungen zum Judentum des Heiligen Stuhls und dem Internationalen Jüdischen Komitee für interreligiöse Konsultationen. Die Versammlung zum Thema „Menschen, Ideen und Grenzen in Bewegung“ tagt noch bis Donnerstag in Rom. Die Teilnehmer trafen sich am Sitz der italienischen Bischofskonferenz.

(vatican news - mg)

15 Mai 2019, 13:47