Cerca

Vatican News
Bei einer Begegnung von Jean Vanier und Franziskus 2014 Bei einer Begegnung von Jean Vanier und Franziskus 2014 

Botschaft des Papstes zur Beisetzung des Arche-Gründers Vanier

Es war eine Trauerfeier im Geiste Jean Vaniers: Einfach gehalten und mit geschwisterlichen Symbolen. An diesem Donnerstag wurde der Gründer der Arche-Lebensgemeinschaften in Trosly-Breuil nördlich von Paris beigesetzt. Auch Papst Franziskus hat in einer Botschaft an Vaniers Einsatz für Menschen mit Behinderungen erinnert.

Der vor 90 Jahren in Genf geborene Theologe starb am 7. Mai in Paris. Er gilt als Gründer der ökumenischen Arche-Gemeinschaften, die Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringen. Der Trauerfeier stand der Erzbischof von Rennes, Pierre d'Ornellas vor. Teilgenommen hatten weitere katholische und der anglikanische Bischof Stephen Conway, sowie Bruder Alois, Prior der Taizé-Gemeinschaft, daneben Freunde, Familienangehörige, Vertreter der Arche und von „Glaube und Licht“, einer ebenfalls von Vanier mitbegründeten, ökumenischen Bewegung.

Botschaft von Papst Franziskus

Die inzwischen als Video auf Youtube verfügbare Feier wurde mit englischen und japanischen Liedern sowie islamisch geprägten Gebeten und einem vom indischen „Namaste“ inspirierten Friedensgruß gestaltet. Im Auftrag von Papst Franziskus hatte Erzbischof d’Ornellas eine Botschaft an die Mitfeiernden übermittelt, um die Verdienste Vaniers zu unterstreichen:

“Jean Vanier, der sich bemüht hat um ein Leben in Einheit mit Christus, durch den Gott alle unsere Schwachheiten angenommen hat, hat dafür gesorgt, dass die schwächsten Menschen, die allzu oft abgelehnt wurden, willkommen geheißen und als Brüder und Schwestern anerkannt werden, unter Achtung der religiösen und sozialen Unterschiede. Deshalb bitte ich den Herrn, die große und schöne Familie der Arche zu schützen.”

Geschwisterlich und international

Franziskus schließt mit der Hoffnung, dass „in Treue zu Jeans dem Evangelium entsprechender Intuition alle Gemeinschaften weiterhin Orte der Feier und der Vergebung, des Mitgefühls und der Freude sein können, indem sie zeigen, dass jeder, unabhängig von seiner Behinderung, von Gott geliebt und berufen wird, an einer Welt der Geschwisterlichkeit, der Gerechtigkeit und des Friedens teilzunehmen".

Die von Jean Vanier gegründete Arche-Familie umfasst heute etwa 150 Gemeinschaften weltweit. Sie bemühen sich, getragen vom Gebet, auf Würde und Gaben von Menschen mit und ohne Behinderungen aufmerksam zu machen. Im deutschsprachigen Raum gibt es die Arche in Landsberg, Ravensburg, Tecklenburg und Tirol.

(oss.rom./vatican news – fr)

17 Mai 2019, 10:54