Suche

Vatican News

Papst an Schüler: Seid nicht Sklaven eures Handys!

Lieber direkt miteinander reden, statt über das Handy chatten: Diesen Ratschlag erteilte der Papst am Samstagmittag in der vatikanischen Audienzhalle an über 5.000 Schülern einer römischen Bildungseinrichtung, die anlässlich des Abschlusses eines Jubiläums den Papst trafen.
Hier zum Nachhören

Mario Galgano – Vatikanstadt

Den Schülern des römischen Gymnasiums „Visconti“, das unter seinen Schülern Eugenio Pacelli, den späteren Papst Pius XII. und Franco Modigliani, den Nobelpreisträger für Wirtschaft, hatte, vertraut Franziskus die Aufgabe an, „unter den derzeitig veränderten historischen und sozialen Bedingungen“ die Leidenschaft für Wissen und Kultur fortzusetzen. Die Schule, betonte der Papst, „muss eine Schmiede bleiben“, um Integration, Respekt vor Vielfalt und Dialog zwischen verschiedenen Kulturen zu fördern.

Freiheit und Zukunft

Der Wert der Geschwisterlichkeit,  so der Papst weiter, beruhe auf der Freiheit sowie auf der „ehrlichen Suche nach der Wahrheit“ und auf der Förderung von Gerechtigkeit und Solidarität, „insbesondere gegenüber den Schwächsten“. Wo Ungerechtigkeit herrsche, da mangele es an Dialog und Liebe, so der Papst:

„Wenn es keine Freiheit gibt, gibt es keine Bildung und somit gibt es keine Zukunft. Wenn es keine ehrliche Suche nach der Wahrheit gibt, und stattdessen eine aufgezwungene Wahrheit, die einem die Fähigkeit nimmt, die Wahrheit zu suchen, dann gibt es keine Zukunft: sie hebt einen als Person auf. Und wenn es keine Förderung der Gerechtigkeit gibt, dann werden wir in einem kleinmütigen, egoistischen Land leben, das nur für wenige funktioniert.“

Zwischen Stille und Kommunikation

Der Papst forderte die Studenten auch auf, auf die Stimme ihres Gewissens zu hören, „um nicht zu einem Blatt Papier zu werden, das von einer Seite zur anderen in den Wind geht“. Und vor allem, „keine Angst vor der Stille zu haben“: „Nur in innerer Stille kann man die Stimme des Gewissens erfassen und von den Stimmen des Egoismus und Hedonismus unterscheiden“, so der Papst. Er lud die jungen Menschen ein, sich von der Abhängigkeit ihres Mobiltelefons und von vielen anderen Abhängigkeiten zu befreien. Das Handy, erklärte der Papst, diene der Kommunikation. Es dürfe nicht zu einem „Abhängigkeitsmittel“ werden, sonst reduziere es die Kommunikation auf einfache Kontakte. Das Leben „ist nicht, einander zu kontaktieren“, sondern zu kommunizieren, unterstrich der Papst.

„Das Handy ist eine große Hilfe, es ist ein großer Fortschritt; es muss benutzt werden, es ist schön, dass jeder weiß, wie man es benutzt. Aber wenn du ein Sklave des Mobiltelefons wirst, wirst du deine Freiheit verlieren. Das Handy ist für die Kommunikation und nur für die Kommunikation da: Es ist so schön, zwischen uns zu kommunizieren. Aber seid vorsichtig, denn es besteht die Gefahr, dass dieses Mittel die Kommunikation zu einfachen Kontakten reduziert: Im Leben geht es nicht darum, sich gegenseitig zu kontaktieren, sondern um Kommunikation. Es geht darum, zu kommunizieren.“

In der Lage sein zu lieben

Franziskus wies die Schüler auf zwei wesentliche Dimensionen ihres Gefühlslebens hin: Bescheidenheit und Treue. Man müsse „mit einem Herzen lieben, das jeden Tag erweitert wird“, „nicht schamlos“ sondern treu bleiben, denn „Liebe ist kein Spiel“: „Liebe ist das Schönste, was Gott uns gegeben hat“. Zu lieben, bekräftigte er, „bedeutet, das Herz zu vergrößern“. Zu lieben „ist nicht nur Ausdruck der emotionalen Bindung eines Paares oder einer starken Freundschaft“:

„Eine konkrete Form der Liebe gibt es auch durch das Bekenntnis zur Solidarität mit dem Nächsten, insbesondere mit den Ärmsten. Die Nächstenliebe wird von der Kreativität genährt und geht immer darüber hinaus: Die Dinge werden erfunden, um zu helfen, um voranzukommen.... Das ist die Kreativität der Liebe: Hab keine Angst davor.“

Gewinnen durch Großzügigkeit

Franziskus verurteilte die Plage des Mobbing und erinnerte daran, dass „Freiwilligenarbeit eines der schönsten und stärksten Dinge ist, die Italien hat“. Er lud auch die jungen Schüler des Gymnasiums „Visconti“ ein, „in der Freiwilligenarbeit zu wachsen“, „sich nicht in Großzügigkeit gewinnen zu lassen“. Abschließend noch eine besondere Ermahnung des Papstes:

„Liebe junge Schüler, hört nicht auf, groß zu träumen. Das ist eine schöne Sache für junge Menschen: große Träume zu haben und sich eine bessere Welt für alle zu wünschen. Gib dich nicht mit der Mittelmäßigkeit in deinen Beziehungen zueinander zufrieden, mit der Pflege deiner Inneneinrichtung, mit der Planung deiner Zukunft, mit deinem Engagement für eine gerechtere und schönere Welt.“

(vatican news)

Photogallery

Eindrücke von der Audienz im Vatikan
13 April 2019, 13:54