Cerca

Vatican News
Papst Franziskus im Gebet Papst Franziskus im Gebet  (AFP or licensors)

Papst betet für Frieden in Nicaragua und für ermordete Ordensleute

Papst Franziskus hat Nicaragua dazu aufgerufen, seine inneren Konflikte beizulegen. Das Land führe seit einem Monat Gespräche zur Lösung seiner schweren Krise. „Ich begleite die Initiative mit meinen Gebeten und ermutige die Parteien, so schnell wie möglich eine friedliche Lösung zum Wohle aller zu finden“, sagte der Papst nach dem Angelusgebet an diesem Sonntag vor Tausenden Besuchern auf dem Petersplatz.

Außerdem verwies der Papst auf die zahlreichen katholischen Priester und Ordensleute, die 2018 ermordet wurden. 40 von ihnen starben gewaltsam, „fast doppelt so viele wie im Vorjahr“, sagte Franziskus. Das Märtyreropfer dieser Brüder und Schwestern, die wegen ihres christlichen Glaubens verfolgt oder getötet wurden, sei „eine Pflicht der Dankbarkeit für die ganze Kirche, aber auch ein Ansporn, mutig unseren Glauben und unsere Hoffnung auf den Einen zu bezeugen, der am Kreuz mit seiner Liebe Hass und Gewalt für immer besiegt hat.“

Hier zum Hören:

Ein Avemaria betete der Papst zusammen mit den Gläubigen für die Opfer der „unmenschlichen Attentate“ in Nigeria und Mali. „Der Herr nehme diese Opfer auf, heile die Wunden, tröste die Angehörigen und bekehre die grausamen Herzen.“ Auch für seinen am Montag bevorstehenden Besuch im Marienheiligtum Loreto bat der Papst um Gebet, „damit das Ja Mariens das Ja vieler von uns werde“. In Loreto wird Franziskus sein neues Dokument feierlich unterzeichnen, das nachsynodale Schreiben zur Jugendsynode vom vergangenen Oktober. In den kommenden Tagen wird der Vatikan das gesamte Dokument vorstellen.

(vatican news – gs)

 

24 März 2019, 12:41