Cerca

Vatican News
Schlangestehen in der Hauptstadt Monrovia Schlangestehen in der Hauptstadt Monrovia  (AFP or licensors)

Papst Franziskus trauert um Opfer von Erdrutsch in Liberia

Papst Franziskus betet für die Opfer eines Erdrutsches in Liberia. In einem Telegramm an den Bischof von Gbarnga, das von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin unterzeichnet ist, versichert der Papst die „von dieser Tragödie betroffenen“ Menschen seiner Nähe.

Er sei „sehr betroffen“ gewesen, als er von dem Unglück gehört habe, das Verletzte und Tote gefordert hat. Franziskus bete für diejenigen, die den Verlust ihrer Liebsten betrauern, und für die Rettungsmannschaften, die den Opfern zur Seite stehen. Für sie alle erbitte der Papst „göttliche Segnungen von Kraft und Heilung“, schließt das kurze Telegramm.

Mehr als vierzig Tote

Der liberianische Präsident George Weah hatte am Montag einen Tag der Staatstrauer ausgerufen, nachdem am vergangenen Wochenende bei einer Schlammlawine in einer angeblich illegalen Mine im Norden des Landes mehr als 40 Menschen getötet worden waren.

Die nationale Katastrophenschutzbehörde sucht seit dem Vorfall in Gbanipea nach Überlebenden, doch die Helfer stehen in der schwer zugänglichen Region auch wegen mangelnder Ausrüstung vor einer großen Herausforderung.

Der Präsident hat in der Zwischenzeit die Region zu einem nationalen Katastrophengebiet erklärt und die Behörden angewiesen, für Sicherheit zu sorgen und illegalen Bergbau zu unterbinden.

(vatican news - cs)

21 Februar 2019, 10:54