Cerca

Vatican News

Papst an Patristiker: Tradition bewahren, um Glauben zu stärken

Wer sich mit den Kirchenvätern auseinandersetzt, der muss den christlichen Wurzeln treu und mit der Evangelisierung verbunden bleiben. Das sagte der Papst an diesem Samstag bei einer Audienz für die Professoren und Studenten der römischen Hochschule Augustinianum, einer Lehranstalt, die vor allem im Bereich der Patristik forscht.

Mario Galgano - Vatikanstadt

Als Aufbewahrungsort der „großen Schule des Kirchenvaters Augustinus“, die von der Suche nach Weisheit geprägt sei, wurde das Augustinianum gegründet, erinnerte der Papst in seiner Ansprache an die rund 250 Gästen der Hochschule, die Franziskus an diesem Samstag im Vatikan in Audienz empfing. Es handele sich um den Reichtum der katholischen Tradition, „insbesondere der Tradition der Kirchenväter“, der sie bewahren und vermitteln sollten. Dieser Beitrag sei für die Kirche unerlässlich, unterstrich Franziskus. Das Patristische Institut Augustinianum in Rom feiert 2019 seinen 50. Jahrestag der Gründung.

Zum Nachhören

Rückkehr zu den Vätern der Kirche

Franziskus zitierte in seiner Rede seinen Vorgänger, den heiligen Papst Paul VI. Dieser habe bei der Einweihung des Instituts bekräftigt, dass „die Rückkehr zu den Vätern der Kirche, eine Besinnung auf die christlichen Ursprüngen“ sei, ohne die es nicht möglich wäre, „die biblische Erneuerung, die liturgische Reform und die vom Zweiten Vatikanischen Konzil gewünschte neue theologische Forschung durchzuführen“. Auch zitierte Franziskus den heiligen Johannes Paul II., als dieser 1982 das Institut besuchte und sagte, dass „sich in die Schule der Kirchenväter zu versetzen bedeutet, Christus und den Menschen besser kennenzulernen“ und dass „dieses Wissen der Kirche in ihrer Mission sehr hilft“.

Weise und verantwortungsvolle Patristiker

Deshalb ermutigte Franziskus, „dem Anliegen und der Aufgabe des Instituts treu zu bleiben“ und das wissenschaftliche Engagement darin zu legen, Werte zu vermitteln sowie entschlossen zu bleiben, die „intellektuellen, spirituellen und moralischen Anliegen der Kirchenväter“ weiter zu tragen. Auf diese Weise könnten neue Generationen von Patristiker heranwachsen, die „weise und verantwortungsbewusst am Leben der Kirche und an den Debatten über die entscheidenden Herausforderungen unserer Zeit teilnehmen“. Der Dienst des Instituts in Rom sei eng mit der Evangelisierung verbunden und trage dazu bei, „das Wachstum der Menschheitsfamilie in jene Richtung ihrer höchsten Fülle in Gott zu fördern“, schloss Franziskus seine Rede.

(vatican news)

16 Februar 2019, 13:14