Cerca

Vatican News

Papst Franziskus: Die Zukunft der Erde liegt in unseren Händen

In einer Zeit „des Misstrauens“ und der „Ablehnung“ ist es dringend notwendig, „Menschen zu verbinden und Einheit zu stiften“. Darauf wies Papst Franziskus an diesem Samstagmittag bei einer Audienz für die Vertreter des Nationalrates des Fürstentums Monaco hin.

Mario Galgano und Alessandro Di Bussolo – Vatikanstadt

„In einer Zeit des wachsenden Misstrauens und Egoismus“ und manchmal sogar der Ablehnung sei es dringend notwendig, „Verbindungen zwischen Menschen und Ländern herzustellen“, so dass bei jedem Einzelnen „das freudige Gefühl seiner Verantwortung als Bewohner der Welt, als Bürger und als Mitwirkenden an der Zukunft der Menschheit wächst“, sagte Papst Franziskus an die 24 Abgeordneten des Nationalrates des Fürstentums Monaco. Die Politiker sind Volksvertreter im Einkammerparlament des kleinen Mittelmeerstaates, dessen Präsident Laurent Nouvion ist. Der Papst empfing die Delegation im vatikanischen Konsistoriumssaal.

Zum Nachhören

Die monegassischen Parlamentarier wurden begleitet von Erzbischof Bernard Cesar Augustin Barsi. Sie unternehmen derzeit eine Studienreise, „um mehr über die Arbeit beim Heiligen Stuhl zu erfahren“, würdigte der Papst zu Beginn seiner Rede den Besuch der Gäste aus dem Kleinstaat. In seiner Rede ging Franziskus auf Themen ein, die er bereits in seiner Botschaft zum diesjährigen Weltfriedenstag angesprochen hatte, beginnend von der Notwendigkeit einer guten Politik, die „ein Dienst an der menschlichen Gemeinschaft“ und als „grundlegendes Mittel zum Aufbau der Staatsbürgerschaft und der Werke des Menschen“ ist.

Engagement für den Umweltschutz

Papst Franziskus erinnerte auch daran, dass der kleine Staat mit der Hauptstadt Monte Carlo „eine lange und schöne Tradition des Engagements für den Umweltschutz hat, insbesondere mit der Albert II. von Monaco-Stiftung“. Die gegenwärtige Herausforderung bestehe vor allem in „der globalen Erderwärmung und ihren Folgen, die besonders jene gefährden“, die am Meer leben. Diese befänden sich bereits oft in einer prekären Situation. Und das Fürstentum tue auch auf humanitärer Ebene viel, „um Schwierigkeiten aller Art in Zusammenarbeit mit der katholischen Kirche und anderen christlichen Konfessionen sowie mit zahlreichen NGOs zu helfen“, würdigte der Papst.

„Um unser gemeinsames Schicksal zu überdenken und aufzubauen, müssen wir uns unserer Verantwortung bewusst sein und den Weg des Friedens mit uns selbst, des Friedens mit anderen und des Friedens mit der Schöpfung gehen. Das ist eine Friedenspolitik, zu deren Förderung ich Sie einlade, jeden von Ihnen in der Ihnen anvertrauten hohen Mission.“

(vatican news)

02 Februar 2019, 13:46