Cerca

Vatican News
Der Papst trifft die Pilger aus Süditalien im Petersdom Der Papst trifft die Pilger aus Süditalien im Petersdom  (Vatican Media)

Papst Franziskus: Kirchenkritik ohne Liebe ist Teufelswerk

Wer die Kirche nur um der Kritik willen kritisiert, spielt das Spiel des Teufels. Das sagte Papst Franziskus sinngemäß an diesem Mittwoch, einen Tag vor dem Beginn des großen Kinderschutztreffens im Vatikan, zu einer Gruppe von Pilgern aus dem süditalienischen Benevento. In der Diözese Benevento liegt auch Pietrelcina, der Geburtsort des heiligen Pater Pio, den der Papst im vergangenen März besucht hat.

Pater Pio, so betonte der Papst im Petersdom vor den Pilgern, habe sich durch seinen festen Glauben an Gott, seine Hoffnung auf das Himmelsreich, seine Hingabe für die Gläubigen und seine Treue zur Kirche ausgezeichnet, letztere ungeachtet ihrer Probleme und Widersprüchlichkeiten.

Hier zum Nachhören

„Er hat die Kirche geliebt, mit den vielen Problemen, die die Kirche hat, mit den vielen Widrigkeiten und den vielen Sündern. Denn die Kirche ist heilig, die Braut Christi, doch wir Kinder der Kirche sind Sünder – einige von uns sehr große… Aber er hat die Kirche geliebt, wie sie war, er hat sie nicht mit Gerede zerstört, wie es heute Mode ist. Nein! Er liebt. Der, der die Kirche liebt, kann verzeihen, denn er weiß, dass er selbst Sünder ist und die Vergebung Gottes benötigt.”

“ Wer ist derjenige, den die Bibel den großen Ankläger nennt? ”

Die Bibel nenne Satan den großen Ankläger, fuhr der Papst fort, und diejenigen, die ihr Leben mit Anklagen verbrächten, stünden letztlich mit dem Teufel im Bunde.

„Nein, das geht so nicht, man muss die Fehler aufzeigen, um sie zu korrigieren, aber in dem Moment, in dem man diese Fehler aufzeigt, liebt man die Kirche. Ohne Liebe ist es Teufelswerk!“

Manchmal muss man zwar reden...

Jeder sei darüber hinaus aufgerufen, durch sein Beispiel und Zeugnis an einer besseren Welt zu arbeiten, fuhr der Papst fort. Für ein gelungenes Zeugnis komme es nicht auf die Worte, sondern auf die Taten an, schloss der Papst seine kurze Ansprache mit Blick auf die Lehre des heiligen Franz von Assisi.

„Manchmal muss man zwar reden, aber beginnt mit dem Zeugnis, lebt christlich, indem ihr Zeugnis davon ablegt, dass die Liebe schöner als der Hass ist, die Freundschaft schöner als Feindschaft und die Geschwisterlichkeit unter uns allen schöner als der Krieg ist.“

(vatican news)

20 Februar 2019, 10:30