Suche

Vatican News
Olav Fykse-Tveit Olav Fykse-Tveit 

Fykse-Tveit: „Das kann etwas Neues bringen“

„Was hier passiert, ist ein wichtiges und vielleicht auch historisches Ereignis.“ Das sagt der Generalsekretär des Weltkirchenrates, Olav Fykse-Tveit, über die interreligiöse Konferenz von Abu Dhabi, zu der auch Papst Franziskus angereist ist.
Zum Nachhören

Stefan von Kempis – Abu Dhabi

„Wir haben zwar schon in der Vergangenheit über diese Themen geredet und Visionen für einen Frieden entworfen – aber die neue Perspektive hier ist diese menschliche Geschwisterlichkeit“, so der norwegische Lutheraner im Gespräch mit Radio Vatikan. Er selbst spreche am liebsten von der „einen menschlichen Familie“: „Das bietet neue Assoziationen und hoffentlich auch neue Motivation, einander als Menschen zu sehen und nicht nur als Repräsentanten für dies oder das.“

“ Eigentlich müsste so eine Konferenz in einem gewöhnlichen Haus stattfinden, wo die Leute leben und vielleicht auch streiten ”

Er glaube, die Konferenz könne „etwas Neues bringen“. „Es ist immer wichtig, einander zu kennen; ich hoffe, dass wir hier noch einen Schritt weitergehen und die Anderen als Brüder und Schwestern anerkennen.“ Das entziehe nämlich Populismus und Rassismus den Boden. Es gehe darum, nicht nur für Religionsführer, sondern „für die Leute einen Weg zu finden“.

Eigentlich müssten solche Begegnungen wie die interreligiöse Konferenz von Abu Dhabi daher nicht in einem Luxushotel stattfinden, „sondern in einem gewöhnlichen Haus, wo die Leute leben, reden und vielleicht auch streiten“, so der Generalsekretär des in Genf ansässigen Weltrates der Kirchen. „Dort muss man die Veränderung ernstnehmen!“

(vatican news)

04 Februar 2019, 09:55