Vatican News

WJT: Wir schaffen das, sagt der Präsident

Kleines Land stemmt großes Event: Für Panama ist es eine Ehre, Gastgeber des kirchlichen Weltjugendtags sein zu dürfen. Ein vergleichbares Mega-Ereignis hat Mittelamerika (das sonst eher wegen Migranten-Karawanen in Richtung USA in den Schlagzeilen ist) in seiner jüngeren Geschichte noch nie erlebt.

Juan Carlos Varela Rodriguez ist Präsident von Panama – und hat zusammen mit seiner Familie, so sagt er, schon mehrmals an Weltjugendtagen woanders in der Welt teilgenommen. „Es ist eine große Freude für das Volk von Panama, den Heiligen Vater bei uns begrüßen zu können“, sagt er im Interview mit Radio Vatikan.

„Wir sind stolz, dass er uns als Gastgeber ausgewählt hat: arbeitsame, gläubige und zuversichtliche Menschen. Seit 2009, als wir den 500. Jahrestag der ersten Diözese auf dem Festland (Santa Maria La Antigua) gefeiert haben, träumten viele von einem Papstbesuch bei uns. Viele haben über die Jahre daran gearbeitet, damit das, was als Traum begann, jetzt Wirklichkeit werden kann!“

Ein Land, das Brücken schlägt

Dass mit Franziskus „der erste lateinamerikanische Papst“ nach Panama komme, sei „ein großer Segen“ für das Land und liege „auf einer Linie mit unserer Berufung als Brücke und Vermittlerin“. „Einmal mehr wird Panama das Land sein, das Brücken zwischen Nationen und Kulturen schlägt. Ein Ort der Begegnung, ein Ausgangspunkt, damit sich die Botschaft von Papst Franziskus von hier aus in alle Teile des Planeten verbreiten kann.“

Wenn man den Politiker reden hört, glaubt man im Hintergrund fast das Knistern von Werbebroschüren aus dem Reisebüro wahrzunehmen. „Panama hat sich zwei Jahre lang vorbereitet, damit Tausende von Menschen sich hier treffen und ihrem Wunsch nach einer besseren Welt Ausdruck verleihen können. Wir sind bereit, Ihnen zu zeigen, was Panama zu bieten hat, damit Sie sich in dieses große kleine Land verlieben können!“

Organisatoren haben alles im Griff

Die Organisation des Weltjugendtages sei bei den Behörden Panamas in guten Händen, versichert der Präsident. „Die Regierung hat eine Generaldirektion zur Unterstützung des Weltjugendtags eingerichtet; hier laufen alle Fäden zusammen, auch was Gesundheitsfragen, Sicherheit, Transport usw. betrifft… Die Linie 2 der Metro ist weitgehend operativ, mehr Busse fahren häufiger, die Fußgänger-Wege und alle Details für dieses Event sind bereit!“

(vatican news – sk)
 

22 Januar 2019, 10:00