Beta Version

Cerca

Vatican News

Franziskus: Mit Musik und Gesang Grenzen abbauen

Er singt zwar selber nicht gerne, spornt aber junge Menschen an, es ihm nicht gleichzutun: Papst Franziskus hat bei einer Audienz für eine Gruppe junger Musiker auf die Bedeutung des Gesangs hingewiesen.

Mario Galgano und Amedeo Lomonaco – Vatikanstadt

Die „Schüler des Himmels“ sind eine Gruppe junger Menschen, die seit 1968 mit Musik und Gesang das Evangelium verkünden. Das findet Franziskus löblich: „Indem durch Musik Grenzen überschritten werden können, verbreitet ihr eine Botschaft des Friedens und der Geschwisterlichkeit“, sagte der Papst bei der Audienz am Samstagmittag.

Musik und Gesang seien Sprachen die „das Zeugnis des Evangeliums“ fördern und zum „Erreichen der Herzen aller beitragen, auch derjenigen, die weit von der Kirche oder vom Glauben entfernt sind“. Diese besondere Form des Apostolats war der rote Faden der Rede des Papstes vor den Mitgliedern des Vereins „Alumni des Himmels“, die ihr 50jähriges Jubiläum feiern.

Zum Nachhören

Haltung des Willkommens des Gründers

Das Jahr 1968 erinnere den Papst daran, dass der Gründer dieser Vereinigung, der Jesuitenpater Giuseppe Arione, sich der Herausforderung der „Haltung des Willkommens“ annahm: „Er widmete sich einer Form des Apostolats, die Musik und Gesang als Sprachen benutzte, die in der Lage waren, die Schönheit der christlichen Liebe auf universelle Weise zu vermitteln“, so der Papst und fügte an:

„In Erinnerung an die Seelsorge des Gründers, also für die Armen und für die Zirkusleute, sollten seine Nachfolger diese Menschen weiterhin in ihren Gemeinschaften und Familien aufnehmen, ihnen zuhören, mit ihnen das Evangelium der Kleinen singen. Dies ist eure Art, eine missionarische Kirche zu sein, die fähig ist, diejenigen anzusprechen und anzuziehen, die auf die Begegnung mit Jesus warten, vielleicht ohne es zu wissen.“

Der Gesang sei eine Sprache, die zur Gemeinschaft der Herzen führe. „Im Chor“, fügte er hinzu, „erlebt man die Freude und die Schönheit der Polyphonie“.

Die Mission der „Schüler des Himmels“ sei eine „echte Mission für die Neuevangelisierung“, fügte Franziskus an. Sie verkünden die Frohe Botschaft mit Musik und Gesang, mit Konzerten in ganz Italien und Europa. Der Erlös ihrer Konzerte fließe immer vollständig in die gemeinnützigen Aktivitäten von Vereinen und Missionen, die auf diese Weise die Unterstützung erhielten.

(vatican news)

10 November 2018, 13:30