Beta Version

Cerca

Vatican News
Vor der Generalaudienz empfing Franziskus eine Delegation der Amerikanischen Bibelgesellschaft Vor der Generalaudienz empfing Franziskus eine Delegation der Amerikanischen Bibelgesellschaft  (ANSA)

Franziskus empfängt Amerikanische Bibelgesellschaft

Der Papst ermutigte die Amerikanische Bibelgesellschaft an diesem Mittwoch bei einer kurzen Begegnung, „das Leben durch Gottes Wort zu verändern“. Dieses Wort Gottes habe tatsächlich die Kraft, das Leben zu verändern, denn es sei „lebendig und aktiv, schärfer als jedes zweischneidige Schwert, um die Gedanken und Absichten des Herzens zu richten“.

Durch sein Wort stelle Jesus verletzte Herzen wieder her, wie im Falle von Zachäus oder dem Steuereintreiber Matthäus. Franziskus erinnerte daran, wie das Matthäus-Evangelium über die Bekehrung des Evangelisten berichtet. „Folge mir nach! Und er stand auf und folgte ihm.“ (Mt 9,9) In den kommenden Tagen würden die Mitglieder der Bibelgesellschaft durch das Gebet mit der Heiligen Schrift die Wirksamkeit dieses Wortes neu erfahren können, so der Papst: Es kehre nicht leer zurück, sondern erfülle seinen Zweck.

Der Geist Jesu

Franziskus verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Gemeinschaft die Bibel immer in ihrer kostbaren Einzigartigkeit wahrnehme: „als ein Wort, das uns, vom Heiligen Geist erfüllt, den Geber des Lebens, Jesus, der das Leben ist (vgl. Joh 14,6), vermittelt und so unser Leben fruchtbar macht. Kein anderes Buch hat die gleiche Kraft... Doch nur im Geist kann die Schrift wirklich empfangen, gelebt und verkündet werden, denn der Geist lehrt alle Dinge und erinnert uns an alles, was Jesus sagte (vgl. Joh 14,26).“

Gottes Wort ist scharf und Honig zugleich

„Gottes Wort ist scharf. Es ist Honig, der die tröstende Süße des Herrn, aber auch ein Schwert anbietet, das eine heilsame Unruhe in unsere Herzen bringen soll.“ Die doppelte Schneide dieses „Schwertes“ erweise sich als nützlich, denn sie schneide alles weg, was uns von Gott und seiner Liebe entferne. „Ich bete darum“, so Franziskus, „dass ihr durch die Bibel die zarte Liebe des Herrn und seine heilende Gegenwart, die uns erforscht und uns kennt, tief in euch selbst schmeckt und fühlt (vgl. Ps 139,1)“.

Werden wir offene Bücher

„Wenn wir uns vom Wort Gottes „lesen“ lassen, können wir wiederum „offene Bücher“ werden, lebendige Spiegel des rettenden Wortes, Zeugen Jesu und Verkünder seiner Neuheit. Denn das Wort Gottes bringt immer Neuheit, es ist schwer fassbar und bricht oft durch unsere eigenen Pläne und Vorurteile.“

(vatican news – hoe)

 

31 Oktober 2018, 11:57