Beta Version

Cerca

Vatican News
Archivbild: Der Gründer der Bose-Gemeinschaft, Enzo Bianchi (r) bei einer Audienz mit dem Papst im Juni 2014 Archivbild: Der Gründer der Bose-Gemeinschaft, Enzo Bianchi (r) bei einer Audienz mit dem Papst im Juni 2014 

Papst Franziskus: Zur Geduld Gottes erziehen

In einem Telegramm hat sich Papst Franziskus an diesem Mittwoch an die Teilnehmer einer Tagung der Bose-Gemeinschaft gewandt. Thema der 26. Tagung über orthodoxe Spiritualität: „Unterscheidung und christliches Leben“.

Wie Papst Franziskus in dem Telegramm herausstellte, erfordere die wahre Unterscheidung, die Paulus als eine der Geistesgaben bezeichnet, dass man sich zur Geduld Gottes erziehen müsse, dessen Zeiten nicht die unsrigen sind.

Gleichzeitig gab der Heilige Vater auch dem Wunsch Ausdruck, dass „die Tage der brüderlichen Konfrontation der Suche nach persönlichen und gemeinschaftlichen Unterscheidungskriterien zuträglich sein können, die nötig sind, damit der Wille Gottes erkannt werden kann.“

Ein Leben im Zeichen der Ökumene

 

Die Gemeinschaft von Bose ist eine monastische Kommunität von Männern und Frauen aus verschiedenen christlichen Kirchen, die Gott  im Zölibat, in der geschwisterlichen Liebe und im Gehorsam gegenüber dem Evangelium suchen.

Die 1965 im norditalienischen Bose von dem Laien Enzo Bianchi gegründete Gemeinschaft fördert einen intensiven ökumenischen Dialog zwischen den verschiedenen christlichen Kirchen und Glaubensrichtungen.

Ähnlich der Gemeinschaft von Taizé, zeichnet sie sich durch ein ökumenisch ausgerichtetes Leben aus; in ihrer Weltoffenheit erinnert sie an christliche Laienbewegung Sant`Egidio in Rom.

(vaticannews - skr)

05 September 2018, 10:12