Beta Version

Cerca

Vatican News
Papst Franziskus trifft die Vereinigung für Opfer von Arbeitsunfällen ANMIL im Vatikan Papst Franziskus trifft die Vereinigung für Opfer von Arbeitsunfällen ANMIL im Vatikan  (Vatican Media)

Papst würdigt Einsatz für Arbeitsschutz

Papst Franziskus hat zu Solidarität mit Opfern von Arbeitsunfällen aufgerufen. Er traf an diesem Donnerstag die italienische Vereinigung ANMIL. Diese vertritt die Belange von Menschen, die bei Arbeitsunfällen verstümmelt worden sind oder permanente Behinderungen davon getragen haben.

Christine Seuss - Vatikanstadt

„Alle diejenigen, die bei der Arbeit einen Unfall erlitten haben, der permanente und schwächende Konsequenzen mit sich bringt, leben in einer Situation von besonderem Leid, insbesondere wenn das Handicap es ihnen verwehrt, weiterhin zu arbeiten und für ihre Lieben zu sorgen, wie sie es früher gewohnt waren. Ihnen allen drücke ich meine Nähe aus,“ so der Papst in seiner Ansprache.

Jeder sei dazu aufgerufen, Betroffenen und ihren Familien seine Solidarität und Unterstützung zu bieten. Gleichzeitig sei es nicht zu akzeptieren, dass Sozialleistungen für diese Personengruppen gekürzt werden, mahnte Franziskus.

Der Papst würdigte den Einsatz der Vereinigung, der ganz im Sinne der katholischen Soziallehre darauf ziele, eine Wiederbeschäftigung der von Arbeitsunfällen betroffenen Menschen zu erreichen. Dieses Gleichgewicht zwischen „Solidarität und Subsidiarität“ sei in jeder Lage zu suchen, betonte Franziskus. Auch einem Mensch, der Unterstützung benötige, müsse die aktive Teilhabe am Arbeitsleben ermöglicht werden. Diese Herangehensweise könne die Gesellschaft davor bewahren, den Wert eines Menschen mit seiner Produktivität gleichzusetzen; ein „kranker Blick“, der in sich den „Keim der Ausbeutung und Verknechtung“ trage und in einer utilitaristischen Wahrnehmung des Menschen wurzele.

 

“ Augen öffnen dafür, dass unser Gegenüber keine Ware ist, sondern eine Person ”

„Gerade deshalb ist die unermüdliche Arbeit der ANMIL für die Rechte der Arbeiter, angefangen bei den schwächsten und am wenigsten geschützten, die nicht selten Frauen, Ältere und Immigranten sind, so wertvoll. Unsere Welt braucht hier ein Aufbäumen an Menschlichkeit, das die Augen öffnet dafür, dass unser Gegenüber nicht eine Ware ist, sondern eine Person und ein Mitmensch.“

Unerlässlich in diesem Zusammenhang seien die erfolgreichen Bemühungen der Vereinigung, die Belange der betroffenen Arbeiter und Arbeitsschutzbestimmungen auch in die Gesetzgebung einfließen zu lassen, würdigte der Papst, der die Audienzteilnehmer mit der Bitte entließ, in ihrem Einsatz nicht nachzulassen.

(vatican news)

Photogallery

Eindrücke von der Audienz im Vatikan
20 September 2018, 12:52