Beta Version

Cerca

Vatican News
Vor einer Bäckerei im Sudan Vor einer Bäckerei im Sudan  (AFP or licensors)

Papst spricht mit sudanesischen Bischöfen

Die Bischöfe aus dem Südsudan und dem Sudan haben an diesem Montag den Papst im Vatikan besucht. Die afrikanischen Oberhirten befinden sich derzeit auf ihrem Ad Limina-Besuch in Rom.

Die Audienz für die Bischöfe aus dem Sudan und dem benachbarten Südsudan war auf 10.30 Uhr angesetzt. Details zu dem Treffen teilte der Vatikan nicht mit. Alle fünf Jahre besuchen Bischöfe die römische Kurie und den Papst, um mit ihnen über die Lage in ihrem Land zu sprechen.

Die Bischöfe aus dem Südsudan gehören derselben Bischofskonferenz an wie ihre sudanesischen Mitbrüder. Auch nach Erklärung der Unabhängigkeit des Südsudan im Jahr 2011 blieben die Bischöfe weiterhin Teil einer einzigen Bischofskonferenz. Es wurden jedoch zwei Sekretariate eingerichtet, eines in Juba, Südsudan, und eines in Khartum, Sudan, „um die pastorale Arbeit der Bischöfe jeder Nation umzusetzen“.

Ein Bürgerkrieg, der fünf Jahre lang andauerte, hat die ohnehin schon fragile Wirtschaft des Südsudan trotz seines Ölreichtums weiter geschwächt. Nach der Unabhängigkeit blieben 80 Prozent der Ölressourcen im Land. Seine Bewohner leben vor allem von Land- und Viehwirtschaft in überwiegend wüstenähnlichen Gebieten. Die Gesundheitssituation ist prekär, der Prozentsatz der Müttersterblichkeit sowie die Analphabetenrate sind vor allem bei Frauen sehr hoch.

(vatican news – mg)

Zum Nachhören
03 September 2018, 13:59