Cerca

Vatican News

Papst an Jesuiten: Unterscheidung hilft auch im Gebiet des Teufels

Ein Jesuit, der eine gute Unterscheidungsgabe übt, verliert sich auch nicht im Gebiet des Teufels. Das sagte der Papst am Sonntag in der Nunziatur von Vilnius zu den Jesuiten Lettlands. Wie gewohnt auf Auslandsreisen traf er am Rande des offiziellen Programms seine Ordensbrüder; unter ihnen war auch Tadeusz Cieślak SJ, der uns im Anschluss über die Begegnung berichtete.

Nicht nur Litauer, sondern auch Amerikaner mit litauischen Wurzeln waren bei dem Treffen anwesend, sagt uns Pater Cieślak – keine Seltenheit im Auswandererland Litauen, auch der Erzbischof von Vilnius, Gintaras Grusas, ist in Amerika geboren und aufgewachsen. Cieślak war früher Leiter der polnischen Abteilung von Radio Vatikan, jetzt lebt er in Litauen.

„Der Heilige Vater hat uns an die Notwendigkeit erinnert, die spirituelle Unterscheidung in jeder pastoralen Handlung der Jesuiten einfließen zu lassen. Das ist sehr wichtig. Er hat gesagt, dass ein Jesuit mit guter Unterscheidung sich auch nicht auf dem Gebiet des Teufels verliert. Das heißt nicht, sich selbst zu loben, sondern vielmehr, Christus nicht aus dem Blick zu verlieren, der selbst in die Höllenschlunde hinabgetaucht ist, in die Höllenschlunde der menschlichen Existenz.“

Mehrfach habe der Papst darauf aufmerksam gemacht, dass der Mensch Pein und Verfolgung erleide, dass es Ideologien gebe, die ihn unterdrückten, und dass er dadurch auch zu Tode komme. In diesen Situationen seien die Jesuiten gefordert, helfend einzugreifen, berichtet Pater Cieślak von dem Gespräch: „Nicht, weil wir so gute Psychologen oder Erzieher sind, sondern als diejenigen, die Christus leben, der auch in die Höllenschlunde der menschlichen Existenz hinabgestiegen ist, um den Mensch als solchen herauszuholen und ihm die Erlösung zu geben. Das ist der Sinn und Zweck der Unterscheidung.“

Diese Situationen seien nicht auf die Vergangenheit des Zweiten Weltkriegs und der Sowjetbesatzung beschränkt, sondern fänden sich auch heutzutage zuhauf, so der Jesuit weiter. „Wir müssen unterscheiden, wir müssen die Menschen suchen, die diese Situationen erleben und die Hoffnung Christi auf konkrete Weise bringen, indem wir den Leidenden helfen, denen, die unterdrückt werden oder sich im Gefängnis befinden, denen, die vor Verfolgung fliehen.“

(vatican news - cs)

24 September 2018, 11:54