Beta Version

Cerca

Vatican News
Papst Franziskus Papst Franziskus  (@Vatican Media)

Papst trifft zweite Gruppe von Missbrauchsopfern aus Chile

Papst Franziskus hört an diesem Wochenende die Geschichten von weiteren Missbrauchsopfern. An diesem Samstag feiert er mit ihnen die Messe in der Casa Santa Marta.

Massimiliano Menichetti und P Bernd Hagenkord - Vatikanstadt

Hören, beten und den Mut haben, auch mit „Schande“ die tief sitzenden Wunden auf dem Angesicht der Menschen zu sehen: es ist ein pastorales Handeln voller Respekt und in Stille, das Papst Franziskus angesichts des Leidens in Chile und in der Welt unternommen hat. Es geht um die Wunden des Missbrauchs von Mach, des Gewissens und sexueller Missbrauch durch Kleriker.

 

Ein Brief an die Chilenen

 

Für den Papst kann die Kirche nicht weitergehen und dabei den Schmerz ignorieren, und „der ganze Prozess der Prüfung und der Reinigung, der gerade durchlebt wird ist nur möglich dank der Kraft und dem Durchhaltevermögen von konkreten Menschen, die völlig gegen alle Hoffnung und diskreditiert nicht müde wurden, die Wahrheit zu suchen“. Das schrieb der Papst in einem offenen Brief an alle Chilenen.

“ Menschen, die völlig gegen alle Hoffnung und diskreditiert nicht müde wurden, die Wahrheit zu suchen. ”

Auf diesem schmerzvollen Weg hat Papst Franziskus immer wieder die Unterstützung durch Gebet erbeten. So etwa vor und nach der Begegnung mit den Bischöfen Chiles im Vatikan Mitte Mai. Und so bittet auch der ständige Rat der Bischofskonferenz des Landes in einer Veröffentlichung um „Reflexion und Aktion, um die Kultur des Missbrauchs und der Vertuschung zu überwinden.“

(Vatican News)

01 Juni 2018, 20:28