Beta Version

Cerca

VaticanNews

Papst in Nomadelfia: Leben der geschwisterlichen Liebe gewürdigt

Papst Franziskus hat am Donnerstagmorgen kurz nach 8 Uhr die toskanische Ortschaft Nomadelfia besucht. Dort verweilte er zunächst am Grabmal des italienischen Priesters Zeno Saltini, der die katholische Gemeinschaft von Nomadelfia gegründet hatte. Danach sprach Franziskus mit den Mitgliedern der Gemeinschaft.

Mario Galgano - Vatikanstadt

Bei dem Besuch nahe der toskanischen Stadt Grosseto wurde der Papst von den rund 300 Nomadelfia-Mitgliedern und fast 4.000 weiteren Gästen empfangen. Franziskus würdigte in seiner Ansprache vor den Mitgliedern der Gemeinschaft deren Engagement für vernachlässigte Kinder und alte Menschen.

Eindrücke vom Papstbesuch in Nomadelfia

Sie handelten prophetisch, so der Papst, denn wie die ersten Christen würde die Gemeinschaft in der Toskana jenes verwirklichen, was schon vor fast zwei Jahrtausenden galt: eine neue Gesellschaft zu gründen, die sich für die Umsetzung der Frohen Botschaft im täglichen Leben einsetze.

“ Begeht weiterhin diesen Weg ”

„Begeht weiterhin diesen Weg, indem ihr das Lebensmodell der geschwisterlichen Liebe umsetzt, auch durch konkrete und sichtbare Gesten, in den verschiedensten Kontexten, in denen die evangelische Liebe euch zuruft. Aber gebt acht, immer den Geist von Don Zeno zu bewahren, der eine ,einfache´ Gemeinschaft in Nomadelfia aufbauen wollte“, so der Papst.

Die heutige Welt sei oft gegen die Werte Christi und gegen diese ablehnende Haltung sei das Zeugnis der Gemeinschaft in der Toskana wichtig, fügte Franziskus an.

Weiter würdigte der Papst die Gemeinschaft von Nomadelfia für deren „einfache Strukturen“. Mit wenig Organisationsaufwand lebten sie nach dem „Gesetz der Geschwisterlichkeit“, sagte der Papst am Donnerstagmorgen. Die Gemeinschaft ist ein Zusammenschluss verschiedener Familien, zu denen auch etliche Pflegekinder gehören.

Hier zum Nachhören

Eine Besonderheit der katholischen Gemeinschaft von Nomadelfia ist aber, dass es auch unverheiratete Frauen und Männer gibt, die als geistige „Mütter und Väter aus Berufung“ ebenfalls zu den Mitgliedern zählen. Zwei Priester betreuen sie seelsorglich.

Der Besuch in Nomadelfia dauerte eineinhalb Stunden. Papst Franziskus betete zunächst am Grab des Gemeinschaftsgründers Don Zeno Saltini (1900-1981). Anschließend besuchte Franziskus eine der Familien für ein privates Gespräch. Zum Abschluss spielten in der Aula der Gemeinschaft die Mitglieder Szenen aus ihrem Alltagsleben nach. Pünktlich um 09.30 Uhr reiste Franziskus nach Loppiano weiter.

10 Mai 2018, 11:06