Beta Version

Cerca

Vatican News
Ein Blick auf den Papst und die Bischöfe Ein Blick auf den Papst und die Bischöfe 

Papst Franziskus und die Bischöfe Chiles: Das erste Treffen

Das erste von drei Treffen war kurz: 30 Minuten dauerte die Begegnung zwischen den 34 angereisten Bischöfen Chiles und Papst Franziskus. Anschließend gab der Vatikanische Pressesaal bekannt, wie der Papst den Auftakt der dreitägigen Gespräche gestaltet hatte.

Papst Franziskus hat jedem Bischof einen Text mit zu reflektierenden Themen übergeben, die damit begonnene Phase der Begegnungen bis zum zweiten Treffen soll ausschließlich der Reflexion und dem Gebet gewidmet sein. Das Treffen hatte um 16 Uhr begonnen, ein weiteres wird an diesem Mittwochnachmittag stattfinden, am Donnerstag dann noch einmal zwei Begegnungen.

 

Phase der Reflexion und des Gebets

 

In einer Pressekonferenz hatten Vertreter der Bischofskonferenz von „Schmerz und Scham“ gesprochen und davon, nicht „sieben Mal, sondern siebenundsiebzig Mal“ um Verzeigung bitten zu wollen. Bischof Fernando Ramos, Generalsekretär der Bischofskonferenz, hatte bei der Pressekonferenz an den Brief des Papstes vom 8. April erinnert, mit dem er die Bischöfe in den Vatikan einbestellt hatte. Er führte aus, dass der Papst zwei sehr spezifische Dinge vorhabe: „Zunächst einmal sind wir nach Rom gekommen, um die Schlussfolgerungen des Berichts von Erzbischof Scicluna über seinen Besuch in Chile zu hören. Dann sollen wir einen Prozess der Unterscheidung durchführen und dabei Maßnahmen entwickeln, um die Gemeinschaft und die Gerechtigkeit wiederherzustellen. Das waren die beiden großen Themen, zu denen uns der Heilige Vater mit seinem Brief eingeladen hat.“

(Vatican News)

15 Mai 2018, 18:20