Beta Version

Cerca

VaticanNews
Papst Franziskus liebt Menschen mit Behinderung Papst Franziskus liebt Menschen mit Behinderung  (Vatican Media)

Papst weiht „Haus der Freude“ in Rom ein

Starkes Signal für das Leben: Der Heilige Vater weiht in der Pfarrei nahe des „Tor de Schiavi“ ein Haus für Menschen mit Behinderungen ein und firmt die 12-jährige Maia, die ähnlich schwer erkrankt ist wie die verstorbenen Kinder Charlie Gard und Alfie Evans.

Am Sonntag begibt sich Papst Franziskus zu seinem nächsten Pastoralbesuch in die römische Pfarrei vom Allerheiligsten Sakrament. Für den Pfarrer Don Maurizio Mirilli ist die Firmung der kleinen Maia „eine Woche nach Alfies Tod die beste Antwort auf seine Geschichte und aller Kinder, die an ähnlichen Krankheiten leiden“. Der Geistliche spricht von einnehmender und ganzheitlicher Gastfreundschaft für diejenigen, die er auch „Verlierer“ nennt: die von den Menschen und der Gesellschaft Verworfenen. Papst Franziskus nennt sie auch Opfer der Wegwerfgesellschaft. Für sieben von ihnen wird das „Haus der Freude“ zur neuen Heimat: adoptiert von der ganzen Pfarrei und der Nachbarschaft.


Pfarrer: „Unten ist die Eucharistie, darüber ist die gelebte Eucharistie"

 

Das Dach der Kirche des Allerheiligsten Sakraments wurde zum „Haus der Freude": Die Räume, die zuerst als Klassenräume für Katechismus und dann zum Lagerhaus umfunktioniert wurden, sind jetzt farbige Räume in Gelb, Orange und Blau, um die neuen Bewohner aufzunehmen . Tagsüber ist die Einrichtung ein Zentrum, das andere Gruppen behinderter Menschen für Mal- oder Musiktherapie-Workshops willkommen heißt.

Don Maurizio war im vergangenen September in der vom Papst zelebrierten Heiligen Messe in Santa Marta: „Anstatt die Vertreter des Pastoralrates mitzubringen, habe ich beschlossen 20 behinderte Menschen mitzunehmen und das „Haus der Freude“ vorzustellen. Der Heilige Vater sagte spontan: „Du hast mir den besten Teil gebracht. Ich möchte kommen und es einweihen".

 

Ein besonderer Freiwilliger: Claudio, der Buddhist

 

Die Arbeit in der Gemeinde wird getragen von einer großen Schar Freiwilliger. Ein besonderer Freiwilliger ist, wie die Agentur SIR berichtet, der Buddhist Claudio. Als Don Maurizio in die Pfarrei kam, war Claudio von seiner Vitalität überrascht und bot ihm seine Mithilfe an. Auf den Besuch des Heiligen Vaters freut er sich: „Ich hoffe, ihn zu treffen, um ihm für das zu danken, was er tut." Um seine Gefühlslage zu beschreiben, erzählt Claudio, wie er die berühmte Mondscheinrede von Papst Johannes XXIII. zur Konzilseröffnung erlebte: „Ich war klein, auf den Schultern meines Vaters, unter Tausenden von Menschen, die am Corso Vittorio standen. Da war auch mein Großvater, ein Anarchist, der den guten Papst (der italienische Beiname für Johannes XXIII.) sehen wollte. Heute bin ich aufgeregt wie damals: Ich komme mit einem reinen Herzen zu einem Mann, der ein großes Herz hat. Ein Riese der Geschichte ".
 

05 Mai 2018, 14:58