Beta Version

Cerca

VaticanNews

Das Lieblings-Gemälde von Papst Franziskus

Wenn er in Rom war, ging Kardinal Jorge Mario Bergoglio jedes Mal in der französischen Nationalkirche im Zentrum vorbei. Um sein Lieblingsgemälde zu sehen: „Die Berufung des Matthäus“, von Caravaggio.

„Dieser Finger Jesu, der auf Matthäus weist – so bin ich, so fühle ich mich, wie Matthäus“, sagte Bergoglio 2013 in einem seiner ersten Interviews als Papst.

„Es ist die Geste des Matthäus, die mich betroffen macht: Er packt sein Geld, als wollte er sagen: ›Nein, nicht mich! Dieses Geld gehört mir nicht! Siehe, das bin ich: ein Sünder, den der Herr angeschaut hat.‹ Und das habe ich gesagt, als sie mich fragten, ob ich meine Wahl zum Papst annehme… Ich bin ein Sünder.“

So fühle ich mich: wie Matthäus

 

Interessant, dass ausgerechnet ein Bild des wilden Caravaggio, einer der zwielichtigsten Gestalten der Kunstgeschichte, den Papst derart anspricht.

Eine Kunstwerkstatt aus Umbrien hat das Gemälde jetzt kopiert, und einige Mitarbeiter von Vatican News waren dabei, als es an diesem Mittwoch im Vatikanhotel Santa Marta dem Papst überreicht wurde.

(vatican news - sk)
 

31 Mai 2018, 10:19