Beta Version

Cerca

Vatican News
Papst Franziskus will in die süditalienische Stadt Bari reisen Papst Franziskus will in die süditalienische Stadt Bari reisen  (ANSA)

Papst will in Bari um Frieden in Nahost beten

Eine ungewöhnliche Initiative: Papst Franziskus reist am 7. Juli nach Bari. In der süditalienischen Stadt, die die Reliquien des hl. Nikolaus bewahrt und die als Fenster zum Orient gilt, will er an „die dramatische Lage vieler Brüder und Schwestern im Glauben im Nahen Osten“ erinnern.

Ein Vatikanstatement spricht von einem „Tag der Reflexion und des Gebets“. Zu diesem „ökumenischen Treffen für den Frieden“ seien die Führer der christlichen Kirchen und Gemeinschaften des Nahen Ostens eingeladen.

Die Initiative erinnert an die interreligiösen und ökumenischen Friedensgebete, die Johannes Paul II. mehrfach in Assisi, der Stadt des hl. Franziskus, durchgeführt hat. Zu einem ähnlichen „Tag der Reflexion und des Gebets“ lud Benedikt XVI. 2011 auch Nichtglaubende nach Assisi ein.

Erst vor kurzem hatten Franziskus und der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. die Lage in Syrien in einem Telefonat erörtert. Der Anruf am 14. April beim Papst war Teil einer Initiative des Moskauer Patriarchen, mit der er auch das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel, und weitere orthodoxe Kirchenführer für Friedensbemühungen nach den jüngsten militärischen Eskalationen in Syrien mobilisieren wollte.

(vn – sk)

25 April 2018, 14:21