Beta Version

Cerca

VaticanNews

Franziskus: „Sie rennen. Und was ist mit mir, zu Ostern 2018?“

Papst Franziskus hat am Vormittag die große Ostermesse auf dem Petersplatz gefeiert. Verkündigung des Auferstandenen, Eile – und eine Frage an sich selbst: über diese drei Begriffe meditierte der Papst in seiner frei gehaltenen Predigt.

Gudrun Sailer – Vatikanstadt

Franziskus gruppierte seine Überlegungen zum Evangelium, wie oft, in drei Punkte. Erstens: Verkündigung. Der Herr ist auferstanden! Diese Nachricht war unter den ersten Christen nicht bloß Nachricht, sondern Gruß, erinnerte der Papst. Die Frauen am leeren Grab standen vor einer Überraschung. Aber so sei das mit Gott: „Vom Beginn der Heilsgeschichte an, seit Abraham, überrascht er dich“. Eine Verkündigung, die das Herz anrührt und als Überraschung kommt.

Zweitens: die Eile. Die Frauen, die das Gab leer fanden und zu Petrus und Johannes liefen, und die beiden Jünger, die ans Grab eilten, um ihrerseits zu sehen: sie rannten. „Die Überraschungen Gottes bringen uns zum Laufen, sofort, ohne abzuwarten“, sagte der Papst und fuhr mit einem praktischen Bild fort: „Die Hausfrau lässt ihre Kartoffeln im Topf zurück, später wird sie sie verkohlt finden - aber wichtig ist es, zu gehen, zu rennen, um die Überraschung zu sehen, die Verkündigung“. Gute Nachrichten werden immer in Eile weitergegeben, so der Papst.

Daran anschließen müsse sich die Frage, die jeder sich selbst stellt: „Und was ist mit mir? Habe ich ein Herz, das offen ist für die Überraschungen Gottes, bin ich dazu imstande, zu rennen, oder singe ich das Lied des „Morgen ist auch noch ein Tag“? Die beiden Jünger eilten zum Grab, fanden es leer und glaubten an die Auferstehung Christi. Franziskus lud zur offenen Gewissenserforschung ein: „Was ist mit mir, heute, zu Ostern 2018? Was ist mit mir? Und mir dir? Und mit mir?“

Der Petersplatz war zum höchsten Fest im Kirchenjahr mit 50.000 Blumen aus Holland geschmückt. Bei frühlingshaftem Wetter hatten sich mehrere Zehntausend Pilger und Besucher eingefunden. Im Anschluss an die Ostermesse spendet der Papst den feierlichen Segen Urbi et Orbi und verliest eine dazugehörende Botschaft.

Die Osterfeierlichkeiten im Vatikan fanden unter höheren Sicherheitsvorkehrungen als sonst statt.

01 April 2018, 11:27