Beta Version

Cerca

VaticanNews
Franziskus bei seiner Generalaudienz am Mittwoch Franziskus bei seiner Generalaudienz am Mittwoch  (Vatican Media)

Papst: „Mafiosi haben nichts Christliches an sich!"

Das Christentum ist mit der Zugehörigkeit zur Mafia schlechterdings nicht vereinbar. Das sagte Papst Franziskus an diesem Mittwoch bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz. „Christliche Mafiosi“ könne es nicht geben, „von Christlichem haben die nichts an sich“.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Eindringlich warnte der Papst vor korrupten und vor „angeblichen“ Christen. „Die sagen: Jesus ist auferstanden, Jesus hat mich gerettet, ich bin in einem neuen Leben – aber gleichzeitig lebe ich ein korruptes Leben. Diese angeblichen Christen werden ein schlechtes Ende nehmen!“

Natürlich seien alle Christen Sünder, auch er selbst, so Franziskus. „Aber wir haben die Sicherheit: Wenn wir den Herrn um Vergebung bitten, dann vergibt er uns. Doch der Korrupte tut nur so, als sei er ein ehrenwerter Mensch – dabei ist in seinem Herzen alles verrottet. Neues Leben gibt uns Jesus – ein Christ kann nicht leben mit dem Tod im Herzen, er kann auch keiner sein, der anderen den Tod bringt.“

Man denke nur – „um nicht weit auszuholen“ – an die sogenannten „christlichen Mafiosi“, so Franziskus. Er zielte damit auf Berichte, dass traditionelle Mafiaclans und –gruppen in Süditalien eine demonstrative Religiosität leben.

„Aber von Christlichem haben die überhaupt nichts an sich! Die nennen sich Christen, aber sie tragen den Tod im Herzen, und sie tragen Tod zu anderen. Beten wir für sie, auf dass der Herr an ihre Seele rühre!“

“ Wir sind Sünder, aber nicht Korrupte! ”

Es war nicht das erste Mal, dass Papst Franziskus mit deutlichen Worten die Mafia verurteilte. Bei einem Besuch in der süditalienischen Provinz Kalabrien im Juni 2014 hatte er bei einer Messfeier ausgerufen, Mafiosi seien exkommuniziert. Das vatikanische Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen prüft, wie im Juni letzten Jahres bekannt wurde, die Frage, ob die Mitgliedschaft bei der Mafia automatisch zur Exkommunikation führen soll.

Mit ähnlich scharfen Worten wie Mafiosi bedenkt Papst Franziskus auch korrupte Menschen – auch an diesem Mittwoch.

„Wenn ein Christ sich wirklich von Christus reinwaschen lässt, wenn er wirklich seinen alten Adam abstreift und in ein neues Leben hineintritt, dann bleibt er zwar Sünder – das sind wir alle –, aber er kann nicht mehr korrupt sein! Die Rechtfertigung durch Jesus erlöst uns von der Korruption; wir sind Sünder, aber nicht Korrupte! Ein solcher Christ kann nicht mit dem Tod im Herzen leben, er kann auch nicht anderen den Tod bringen.“

Zum Nachhören
28 März 2018, 11:03