Beta Version

Cerca

Vatican News
Exerzitien in Ariccia Exerzitien in Ariccia  (Vatican Media)

Fastenexerzitien: Durstig bleiben

„Bleiben Sie hungrig!“, riet Steve Jobs 2005 in seiner berühmten Stanford-Rede. Ganz ähnlich formuliert Josè Tolentino de Mendonça, der derzeitige Fastenprediger für den Papst und die Kurie. „Bleiben Sie durstig!“, lautet sein Mantra.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Tolentino ist Priester und Poet aus Portugal; er führt gerade im Bergnest Ariccia Besinnungstage für Franziskus und seine wichtigsten Mitarbeiter durch. An diesem Dienstagvormittag malte er in düsteren Farben aus, was passiert, wenn wir unseren Durst – Durst nach anderen Menschen, Durst nach Gott – nicht nähren.

„Wenn wir auf unseren Durst verzichten, fangen wir an zu sterben. Wenn wir keine Wünsche mehr haben, keinen Geschmack mehr am Begegnen und Sprechen mit anderen, an Projekten, an der Arbeit, am Gebet finden – wenn unsere Neugierde auf den anderen nachlässt, unsere Öffnung zum Außergewöhnlichen, wenn uns alles wie ein déjà vu vorkommt, wie eine Last, die uns niederdrückt – dann fangen wir an zu sterben.“

Die innere Trockenheit und Niedergeschlagenheit gelte vielen heute als Krankheitsbild – dabei könne man sie „nicht einfach mit Tabletten“ heilen, sondern man müsse die ganze Person in einen Heilungsprozess einbeziehen. Wenn Priester unter Burn-out litten, habe das nicht unbedingt mit Überarbeitung zu tun, es könne auch an Mängeln in ihrer Motivation liegen.

Zum Nachhören und Durstlöschen
20 Februar 2018, 14:04