Beta Version

Cerca

VaticanNews
Der Papst in Chile Der Papst in Chile 

Papst beendet Chilebesuch – Ausblick auf Peru

Dieser Donnerstag ist der letzte Reisetag für Papst Franziskus in Chile – mit einer großen Messe für die Integration der Völker in der nordchilenischen Hafenstadt Iquique beendet er seinen intensiven Besuch in dem lateinamerikanischen Land, um im Anschluss nach Peru weiter zu reisen.

Christine Seuss - Vatikanstadt

Das Anliegen der Messe, die um 15.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnt, ist nicht von ungefähr gewählt: die Stadt ist Anlaufstelle für viele Migranten aus anderen lateinamerikanischen Ländern, die sich in Chile als einem der reichsten Länder der Region eine bessere Zukunft erhoffen.

Nach einem Mittagessen beim nur einige Kilometer entfernten Heiligtum Unserer Lieben Frau von Lourdes wird der Papst in der Kirche der Pilgerstätte Kranke und Opfer der Militärdiktatur unter Pinochet treffen. Dabei soll dem Papst auch ein Brief der Opfervertreter überreicht werden.

Vom Flughafen der Stadt Iquique aus wird der Papst dann um 21 Uhr mitteleuropäischer Zeit in Richtung Peru abheben, wo er etwa zwei Stunden später am Flughafen von Lima durch Staatspräsident Pedro Pablo Kuczynski, gemeinsam mit dem Apostolischen Nuntius Nicola Girasoli, dem Bischofskonferenz-Vorsitzenden Erzbischof Salvador Pineiro Garcia-Calderon, sowie Limas Erzbischof Kardinal Juan Luis Cipriani Thorne empfangen wird.

18 Januar 2018, 13:41