Beta Version

Cerca

Vatican News
Zumindest per Live-Schalte war der Papst am Montag in Japan Zumindest per Live-Schalte war der Papst am Montag in Japan  (@L'Osservatore Romano)

Papst Franziskus würde gerne nach Japan reisen

Papst Franziskus sorgt sich darum, dass Jugendliche ihre Wurzeln und ihre Erinnerung verlieren könnten. Das vertraute das Kirchenoberhaupt Studierenden einer japanischen Universität an.

Jugendliche ohne Wurzeln hätten „keine Fähigkeit, sich zu entwickeln“, sagte der Papst, der am Montag per Video-Schalte mit der Sophia-Universität in Tokyo verbunden war und Fragen beantwortete, die die Jugendlichen ihm stellten. Zugleich dürften die Jugendlichen ihre Erinnerungen, ihr Erbe „auch nicht im Schrank lagern", sondern sollten sie „in einen Dialog mit der Gegenwart treten lassen, den Blick auf die Zukunft.“ Nur in der Auseinandersetzung mit den Herausforderungen könnten die Wurzeln austreiben und schließlich in der Zukunft Blüten tragen, so der Papst.

Franziskus sagte den japanischen Jugendlichen auch, dass er gerne ihr Land besuchen würde. Er habe sich schon einmal eine Woche in Tokyo aufgehalten und den Eindruck von einem strebsamen „Volk mit Idealen“, auch religiösen Idealen erhalten, das freilich heute den Konsum in den Mittelpunkt stelle. Es sei ein großes Land mit jahrtausendealter Kultur, das er sehr bewundere. Eine offizielle Einladung nach Japan habe er bereits erhalten, bestätigte Franziskus; nur ob er wirklich kommen könne, sei offen.

(vatican news, gs)

18 Dezember 2017, 18:03